63. Mitgliederinformation

  • von

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sonstige Vereinsförderer,

der Sommer ist gefühlt fast vorüber und es ist an der Zeit, mal wieder über unsere Rosenkinder in Sri Lanka zu berichten. Im letzten Mai und Juni musste ich schon in Sonderinformationen über die eingeschränkte Entwicklung unserer Projekte berichten. Immerhin haben wir es hier in Uetersen geschafft, am 8. August 2021 unsere 15. Mitgliederversammlung in Kombination mit einer kleinen Jubiläumsfeier in der Stadthalle in Uetersen zu feiern. Auch darüber wurde bereits kurz berichtet. Ergänzend dazu im Anhang das Protokoll der Versammlung zur allgemeinen Kenntnis.

Ganz und gar nicht normal bzw. tendenziell katastrophal ist aktuell die Corona-Lage in Sri Lanka. In einem Land mit rund ¼ unserer Einwohnerzahl mit aktuell fast täglich 5.000 neu gemeldeten Infektionen und 200 Todesfällen ohne absehbare Verbesserung ist das Gesundheitssystem und das gesamte Leben nahezu zusammengebrochen. Strengster „lockdown“ mit Ausgangssperren sind wieder Alltag und das bis in den September hinein. Eine mehrfache Dunkelziffer bei den Fallzahlen ist zu vermuten. Hinzu kommt nun nach 1 ½ Jahren Corona auch ohne Einnahmen durch Tourismus der ökonomische Kollaps. Eine Staatspleite droht. Es gab schon Geldspritzen und Hilfen von internationalen Organisationen. Der Staat ist nicht mehr in der Lage, Grundnahrungsmittel wie Reis und Zucker zu importieren bzw. dies zu bezahlen. Per Präsidenten-Erlass sollen Hamsterkäufe und weitere ausufernde Preissteigerungen unterbunden werden. Man muss abwarten und hoffen, dass nach der geplanten 100% Corona Erstimpfung bis Ende September sich die Lage etwas entschärft. Zumindest war Sri Lanka im letzten Juli an dritter Stelle weltweit hinsichtlich Impffortschritt.

Und unsere Projekte bei dieser Lage? Auch im direkten Umfeld viele Erkrankte und auch Todesfälle!

1. Laufendes Projekt „Rosenkinder“ Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Im intensiven digitalen Austausch mit unseren Helfern Chandani und Dooland haben wir es geschafft, die Patenschaften von aktuell 72 „Rosenkindern“ von August 2021 bis Januar 2022 zu verlängern. Alle Kinder wurden dabei kontaktiert und der Ausbildungsstatus geprüft. Aktuell sind 7 „Rosenkinder“ in einem Wartestatus. Das heißt, entweder wartet man auf die Ergebnisse einer erfolgten o-level oder a-level Prüfung und die Fortsetzung des Unterrichts oder auf den Start eines Studiums. Neben den gestaffelten Förderbeträgen nach Ausbildungsstand bekommen diese „Rosenkinder“ auch weiter eine finanzielle Förderung. Die internationale Zahlungsabwicklung war allerdings besonders. Wir mussten unsere geplante Vorstandssitzung kurzfristig vorziehen. Umgehend danach hat unser Schatzmeister 7.500 Euro auf den Weg gebracht. Dies war notwendig, weil selbst ein Lions Club nicht mehr finanziell in der Lage ist, für eine pünktliche Zahlung an unsere Rosenkinder die Mittel einige Tage vorzustrecken. Die pünktliche Zahlung unserer monatlichen Hilfe hat dann geklappt, wie auch die Zahlung einer Jubiläumssonderprämie für alle „Rosenkinder“. In Anbetracht der Lage in Sri Lanka organisieren wir aktuell zusätzlich eine Verteilung von Nahrungsmittelpaketen für die Familien unserer Patenschaften. Auch das gestaltet sich in „lockdown“ Zeiten bei Ausgangssperren und Lieferengpässen durchaus schwierig. Aber unsere Helfer Dooland und der kreative Mönch Dr. Kirinde in Kotapola, sowie unser altbekannter Lebensmittelmarktmanager arbeiten an einer schnellen Realisierung. Wir sind sicher, diese weitere notwendige Hilfe wird auch klappen.

2. Laufendes Projekt Förderunterricht im Anula Wijerama Children Home in Balapitiya in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Auch das Leben von nunmehr 38 Mädchen im Kinderheim in Balapitiya geht nur mit Corona-bedingten Einschränkungen weiter. Ein für die Außenwelt geschlossenes Heim und ein Home-Schooling mit nur wenigen Computern aber vielen Mädchen aus verschiedenen Klassen sind keine guten Voraussetzungen für nachhaltigen Lernerfolg. Dagegen an kämpfen unsere beiden Matrons Nilani und Sanjeewani im Heim und die von uns finanzierten Lehrer online leider aktuell nur von Außen. Alle sind redlich bemüht, die Mädchen beim digitalen Unterricht zu unterstützen und daneben auch ein angenehmes Heimleben zu ermöglichen. Leider ist unsere Homework-Lehrerin, die sich gerade um die jüngsten Schüler kümmern soll, wegen Corona-Erkrankung ausgefallen. Dafür sind jetzt die älteren Mädchen als Mentoren eingesprungen. Durch die wirtschaftliche Krise in Sri Lanka kommen auch immer mehr jüngere Mädchen ins Heim, da viele Familien nicht mehr in der Lage sind ihre Kinder zu versorgen. Ausweg Heim. In einer Zoom-Sitzung mit dem Heim koordiniert von der Englisch-Lehrerin und mit der dreiköpfigen Führung des ehrenamtlichen Komitees konnten wir uns von der guten Stimmung und Motivation trotz Corona im Heim überzeugen. Siehe und höre auch das Video beigefügt. Besonders gut wurde aufgenommen, dass wir anlässlich unseres Jubiläums den beiden Matrons und unseren Lehrern eine Sonderzahlung für das vorbildliche Engagement zahlen werden. Auch an unsere Mädchen haben wir natürlich gedacht. Da die üblichen Spenden aus der Bevölkerung immer weniger werden, unterstützen wir die Küche des Heims mit monatlichen Sonderzahlungen zum Einkauf notwendiger Lebensmittel, oder dass auch mal zum Geburtstag der Mädchen was Leckeres für die Feier auf den Tisch kommt. Alle Bilder in der heutigen Ausgabe unserer Mitgliederinformation kommen übrigens via WhatsApp von Nilani bzw. sind kleine Kunstwerke unserer Mädchen in Balapitiya.

Mrs. Nilika Senanayake – Chairman des ACBC National Council for Child Care wurde zu unserer großen Freude in ihrem Ehrenamt in diesem Frühjahr bestätigt und ist nun schon im vierten Jahr eine zuverlässige Vermittlerin unserer Unterstützungsleistungen für das Mädchen Kinderheim in Balapitiya. So haben wir gerade mit Nilika vereinbart, einen zusätzlichen Computer zu kaufen und zu konfigurieren zur weiteren Unterstützung des Home-Schooling in Balapitiya.

3. Laufendes Projekt „Rosenkinder Hostel“ beim Vocational Trainingscenter Panadura im Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Auch beim ACBC National Council for Education unserem Partner für das Rosenkinder Hostel wurde eine neue ehrenamtliche Führung gewählt. In diesem Fall gibt es einen neuen Chairman, Prof. Susiripala Malimboda und sein Team. Die Kommunikation mit der neuen Leitung ist gut angelaufen. Die Antwort zu einigen Fragen zur Verbesserung der technischen Unterrichtsunterstützung von aktuell den 15 Waisen-Mädchen in der Berufsausbildung steht allerdings noch aus. Auch interessieren wir uns für den Planungsstand eines zweiten geplanten Rosenkinder Hostels für Jungen in Payagalla. Insgesamt sind wir guter Dinge, dass der corona-bedingte Wechselunterricht Ende des Jahres erfolgreich abgeschlossen wird und auch diese Mädchen einen festen Arbeitsplatz bei guter Bezahlung bekommen. Natürlich sind wir auch sehr gespannt die neue Führung, unsere Projektpartner persönlich bald „live“ kennenzulernen. Jubiläumsgeschenke bekommen natürlich auch diese Rosenkinder Zöglinge und deren Helfer.

4. Sonstige Projektvorhaben

Corona-bedingt ruht das Leben im ACBC Kinderheim für blinde und taubstumme Kinder in Mahaweewa bzw. der angeschlossenen Schule weiter. Auch wird es leider bis auf weiteres kein neues Projekt für junge Familien „Care for the unborn Child“ geben. Allerdings sind die corona-bedingten Sonderaufgaben und -Maßnahmen schon Mehrarbeit genug besondere für unsere vielen ehrenamtlichen Helfern. Schließlich müssen auch diese an ihre Gesundheit denken.

5. Sonstiges

Weiter in der Planung ist die Buchlesung von Dr. med. Umes Arunagirinathan „Der verlorene Patient“ am 24. Oktober 2021 um 11 Uhr in der Stadthalle in Uetersen. Nach den guten Erfahrungen mit unserer Mitgliederversammlung sind wir sehr guter Hoffnung, dass die Veranstaltung auch stattfinden wird. Nach den aktuellen Corona-Regelungen wohl als eine sogenannte 3G-Veranstaltung. Neben Umes haben wir schon einige namhafte Vertreter aus Politik, Krankenkassen und Ärzteschaft für ein bestimmt lebhaftes Diskussions-Forum im Anschluss gewonnen. Die konkrete Einladung wird wohl für unsere Mitglieder mit den dann gültigen Hygiene-Regeln Anfang Oktober rausgehen. Feste Anmeldungen sind gewünscht und es gibt auch wohl nur eine aktuell auf 80 Personen begrenzte Zuhörerschar. Insofern den bestimmt schon notierten Termin für die Teilnahme bitte nicht streichen.

Auch nach meinen bisherigen Schilderungen über die aktuelle Corona-Lage in Sri Lanka scheuen wir uns nicht, weiter an unsere nächste Reise nach Sri Lanka zu denken. Es ist der Februar 2022 dafür vorgesehen. Schon eine ziemlich große Anzahl von Interessenten haben sich dafür unverbindlich angemeldet. Die notwendigen Rahmenbedingungen wie freies Reisen zu unseren Projekten, Anerkennung Impfstatus und Ayurveda im Barberyn Reef konnten wir mit diesen bereits am Rosenkinder-Geburtstag kurz besprechen. Die konkrete Planung einer möglichen Reise ist aber noch offen. Wer auch noch evtl. Interesse hat sollte sich gerne noch bei mir melden. Für alle Interessenten ist ein zeitnaher separater Informationsdienst vorgesehen.

Liebe Grüße und bleibt gesund und voller Tatendrang

Ihr / Euer

Dieter Kaske