60. Mitgliederinformation

  • von

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sonstige Vereinsförderer,

Olav C. Ellerbrock

leider beginnt diese Mitgliederinformation mit einer traurigen Nachricht. Herr Olav C. Ellerbrock, der Honorargeneralkonsul von Sri Lanka in Hamburg ist am 13. Dezember im Alter von 89 Jahren verstorben. Die Geschichte der „Rosenkinder“ ist sehr stark mit ihm verbunden. Schon bei der Feier unserer Vereinsgründung im Herbst 2006 war Herr Ellerbrock anwesend. Er verfolgte als Mitglied und engagierter Ratgeber die vielfältigen Projektaktivitäten unseres Vereins. Wie gerne hätten wir ihn auch wieder zum 15. Vereinsgeburtstag im nächsten Jahr unter uns gehabt. Wir werden diesen herzlichen und treuen Freund unseres Vereins nie vergessen. Nach 46 Jahre Konsulatsarbeit in Hamburg wird er auch im öffentlichen Leben der Hansestadt Hamburg eine große Lücke hinterlassen. In den Beileidsbekundungen in der Wochenendausgabe des „Hamburger Abendblatts“ und „Der Welt“ wird seine gesellschaftliche Stellung deutlich. Großzügigerweise werden die „Rosenkinder“ wie auch der Sri Lanka Verein Hamburg von der Familie mit einer Spendenbitte bedacht. Lieber Olav C. Ellerbrock, wir werden dich vermissen.

Ansonsten ist durch die zweite Corona-Welle auch in Sri Lanka das öffentliche Leben weiter stark eingeschränkt. Allerdings haben wir in Abstimmung mit unseren vielen ehrenamtlichen Helfern dort einen Modus gefunden, der eine effektive Fortführung unserer langfristig und nachhaltig ausgelegten Projekte möglich macht. Dazu hier wie üblich mehr:

1. Laufendes Projekt „Rosenkinder“ Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Auf seiner letzten Sitzung vor einer Woche hat der Vorstand unseres Vereins die Fortführung und Finanzierung unserer Projekte für das 1. Halbjahr 2021 beschlossen. Dies war nur digital per ZOOM möglich. Die entsprechenden Gelder sind bereits nach Sri Lanka transferiert. So auch rund 6.000 EURO für ein weiteres halbes Jahr Förderung unserer aktuell 69 Patenschaftskinder. 28 Kinder davon sind in der Grundförderung, 13 Kinder in der erweiterten Förderung bei anstehender mittlerer Reife oder Abitursprüfung und für 28 Studenten/innen. Es geht also alles weiter, das macht uns stolz. Schön ist es immer wieder vom Werdegang auch unserer ehemaligen „Rosenkinder“ zu hören. Dazu zur richtigen Zeit eine kleine „Weihnachts“-Geschichte:

Im Jahre 2007 bekamen wir den Notruf zur Hilfe für die Kinder der Familie Wickramapathne in Kurunagale. Wir besuchten die Familie im Folgejahr und fanden einen querschnittsgelähmten Vater nach einem Arbeitsunfall, eine verzweifelte Mutter und drei talentierte Kinder vor. Der heute 29jährige Valuka, die heute 26 jährige Anurudhika und den heute 20jährigen Anuradha. Alle drei Kinder haben wir gefördert, viele Jahre erfolgreich durch Schule und Berufsausbildung. Wir erhielten durch unsere Helferin Chandani einen aktuellen Update zur Familiensituation. Der Vater ist leider in diesem Jahr verstorben, Valuka arbeitet inzwischen als selbständiger Tischler an der Westküste, Anurudhika nach Abitur in einer Bio- und Fairtrade-Export-Textilhandlung und Anuradha lebt als ausgebildeter Handwerker mit der Mutter weiter in Kurunagale. Das Mädchen hat im letzten Monat geheiratet. Leider sind die georderten Bilder davon noch nicht angekommen. Daher hier ein Familienbild von unserem zweiten Besuch der Familie im Jahre 2011 aus dem Archiv.

2. Laufendes Projekt Förderunterricht im Anula Wijerama Children Home in Balapitiya in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Auch zu den aktuell 35 Mädchen im Kinderheim in Balapitiya gibt es in Corona-Zeiten regelmäßigen Kontakt. WhatsApp machts möglich. Ich erhalte regelmäßig von Nilani, der Leiterin des Heims kurze Informationen in Stichworten, viele Bilder und auch mal ein Video. Unsere regelmäßige Helferin vor Ort Petra Gerlings telefoniert auch schon mal eine Stunde mit der von uns finanzierten Englischlehrerin Padmi. So sind wir gut im Bilde was läuft und benötigt wird in Coronazeiten. Die Schulen sind immer mal wieder geschlossen, aber aktuell geöffnet. Regelmäßig und vollständig läuft der Schulbetrieb allerdings nicht. Insofern ist digitaler Unterricht auch im Heim angesagt. Drei Computerarbeitsplätze sind im Heim eingerichtet und die von uns finanzierten 6 Lehrer lehren und unterstützen engagiert weiter online oder durch Abgabe von Aufgaben am Tor des Heims. Betreten dürfen durch eine Verfügung aus Colombo aktuell keine Gäste und auch nicht unsere Lehrer das Kinderheim. Das führt allerdings auch dazu, dass kaum Geld und Essensspenden im Heim ankommen. Daher fördern wir nun auch neben den zusätzlichen Unterrichtseinheiten den Einkauf von fehlenden und notwendigen Lebensmitteln. Rund 3.000 EURO für Lehrer und Einkauf sind dafür vorgesehen im 1. Halbjahr 2021. Wir sind sehr gespannt wie es weiter geht und bleiben weiter im Kontakt zwischen der ACBC Zentrale in Colombo und dem Kinderheim in Balapitiya für eine optimale Projektförderung. Schließlich stehen wichtige Schulprüfungen und Ergebnisse für die Zukunft einiger Mädchen an.

3. Laufendes Projekt „Rosenkinder Hostel“ beim Vocational Trainingscenter Panadura im Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Zur Jahreswende verlassen 13 von uns geförderte Waisenmädchen mit qualifiziertem Abschluss unser „Rosenkinder Hostel“. Ein neuer Jahrgang von 16 Waisenmädchen steht für das 1. Halbjahr an. Offen ist noch, ob es unter Beachtung der Coronaregeln möglich ist die Ausbildung mit einem qualifizierten Abschluss bis Mitte des Jahres 2021 abzuschließen. Evtl. wird aus dem Halbjahr wie in diesem Jahr auch wieder eine Ganzjahres-Ausbildung. Wir werden es verfolgen und haben für das 1. Halbjahr rund 4.000 EURO überwiesen. Bilder der Mädchen vom neuen Jahrgang sollen wir in Kürze erhalten. Daher auch nur heute ein Ausbildungsphoto aus dem Archiv. Schön ist aktuell zu hören, dass die Planungen für ein zweites „Rosenkinder Hostel“ für Jungen in Payagalla vorankommen. Erstmalig hörten wir was von konkreten Projekt- und Kostenplanungen. Vielleicht hat unsere Bitte an die neue Botschafterin Frau Manori Unambuwe einmal in Colombo in den Genehmigungsbehörden „intensiv nachzufragen“ für etwas Geschwindigkeit gesorgt. Wäre doch schön, dass nächste Jahr mit einem weiteren Projektstart zu krönen.

4. Sonstige Projektvorhaben

Auch das Leben im ACBC Kinderheim für blinde und taubstumme Kinder in Mahaweewa bzw. die Schule auf dem Gelände leidet weiter unter den Folgen von Corona. Insofern noch keine aktuellen Bilder mit Produkten aus der neuen Pilzfarm.

Allerdings gibt es weiter monatlich auch unter notwendigen Einschränkungen die Monatstreffen mit den geförderten jungen Familien „Care for the unborn Child“. Die neuen Babies der geförderten 7 Mütter sind inzwischen fast alle auf der Welt. Leider fallen die üblichen vollständigen Treffen im Gesundheitszentrum mit Mutter und Kind aus. Es steht aber bei Bedarf medizinischer Rat zur Stelle und die monatlichen Lebensmittel- und Hygienepakete werden an die Familien jetzt aus dem Kofferraum verteilt. Großartig, dass unser Lions Club Aluthgama/Bentota trotz aller Einschränkungen mit sehr viel persönlichem Engagement dieses Projekt weiterführt. Auch oder gerade in Coronazeiten brauchen die geförderten Mütter und Babys unsere Unterstützung. Sechs der insgesamt sieben geförderten Mütter werden aus unserem Rosenkinder-Budget finanziert.

5. Sonstiges

Vor einer Woche waren wir – wie separat berichtet – in kleiner Delegation unter Beachtung der AHA-Regeln zu Gunsten des Kinderheims in Mahaweewa in der Uetersener Fußgängerzone aktiv. Bei annähernd 0 Grad machten wir Werbung und es kam eine Spendensumme von 650 EURO zusammen. Wir sahen den einen oder die andere aus unserem Kreis der Mitglieder und Unterstützer mal wieder für einen kurzen Corona-Plausch. Das war auch schön. Danke für die Helfer an den Tagen.

Erstmalig seit 2006 werde ich im Frühjahr 2021 nicht nach Sri Lanka reisen. Corona will es so. Zwar sollen ab Januar wieder Touristen nach Sri Lanka reisen dürfen, aber die Corona-Bestimmungen in Sri Lanka sind so restriktiv, dass ein Projektaufenthalt mit dem Besuch unserer unterschiedlichen Projekte nicht möglich ist. Auch die aktuelle Infektionslage hier in Deutschland und in Sri Lanka lassen dies aus gesundheitlichem Selbstschutz nicht zu. So haben wir offiziell bei unseren Projekthelfern abgesagt. Geplant haben wir allerdings, falls Infektions- und persönliche Gesundheitslage es zulassen, im Herbst nach Sri Lanka zu reisen. Bis dahin wird allerdings noch einiges passieren. Hoffentlich nur gutes für unsere Projekte, unsere eigene Gesundheit und die Gesundheit unserer 17 ehrenamtlichen Helfer in Sri Lanka.

Zuvor werden wir bestimmt am Sonntag, den 25. April 2021 unsere 15. Mitgliederversammlung und am Sonntag, den 8. August 2021 unseren 15. Vereinsgeburtstag offiziell veranstalten bzw. feiern. In welchem Rahmen ist aktuell noch unbestimmt, aber zumindest die Räumlichkeiten in der Stadthalle in Uetersen sind für beide Veranstaltungen reserviert.

Insofern wird es im Neuen Jahr weiter spannende und erfolgreiche Rosenkinder-Projekte geben, dazu weiter die regelmäßigen Mitgliederinformationen und auch die erwähnten offiziellen Veranstaltungen. Erst einmal aber wünsche ich Ihnen/Euch allen im Namen des gesamten Vorstand unseres Vereins ein geruhsames Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Neues Jahr. Bleibt „negativ“ mit positiven Mut für die Zukunft.

Ihr / Euer

Dieter Kaske