54. Mitgliederinformationen

  • von

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sonstige Vereinsförderer,

es ist nicht zu übersehen, der Sommer ist vorbei, der Herbst hat sich mit allem drum und dran eingefunden und die dunkle Jahreszeit beginnt. Wir Verantwortlichen von „Rosenkinder“ wollen für etwas Abwechslung und gemütliche Stimmung sorgen und haben daher am 1. November 2019 mit unserer fast schon Hausband „Alabama Hot Six“ einen Benefiz Jazz Abend organisiert. Einladung und alles weitere dazu in der separaten Einladung. Hier an dieser Stelle mein aktueller „Rosenkinder“ Projektbericht:

1.1. Laufendes Projekt „Rosenkinder“ Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Bei diesem Projekt wurde am 1. August 2019 die Förderung für das 2. Halbjahr von insgesamt 59 „Rosenkinder“ Patenschaften gestartet. Eine stolze Anzahl und verbunden mit einer Neuigkeit. Wir differenzieren jetzt drei verschiedene Fördergruppen. In der Grundförderung erhalten aktuell 32 Kinder/Jugendliche einen monatlichen Förderbetrag von 2.500 Rupien, das sind rund 13 Euro. Dies betrifft Grund-, Haupt- und Mittelschüler/innen. In einer erweiterten Förderung erhalten aktuell 9 Kinder/Jugendliche einen monatlichen Förderbetrag von 3.000 Rupien, das sind rund 16 Euro. Dieser Betrag gilt für die Vorbereitung auf das a-level Examen, hier Abitur. Neu seit dem 1. August ist die Förderung unserer Studenten mit monatlich 4.000 Rupien, rund 21 Euro, also 5 Euro höher als bisher. Das mag für unsere Verhältnisse sehr bescheiden klingen, ist aber bezogen auf die Einkommensverhältnisse der geförderten minderbemittelten Familien eine sehr ordentliche Finanzspritze, die in der Regel eine schulische Karriere für die geförderten Kinder erst möglich macht. Stolz sind wir auch auf den inzwischen hohen Anteil von Studenten aus der Grundförderung in eine akademische Laufbahn.

So fördern wir seit dem 1.2.2012 auch den inzwischen 19jährigen Thisara de Silva. Ein schulisch, aber noch mehr sportlich talentierter Junge, der durch unsere Förderung von der Hauptschule auf ein spezielles Sportinternat wechseln konnte. In den letzten Jahren hat er im Leichtathletikbereich in Sri Lanka zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und war auf dem Wege, auch einen guten Schulabschluss mit Abitur zu absolvieren. Leider hat der Leistungssport seinen Körper so nachhaltig geschädigt, dass der junge Mann das Sportinternat verlassen musste. Statt dessen hat Thisara 6 Monate eine private Hotelfachschule besucht. Durch die Gelder auf seinem von uns finanzierten Sparbuch war es für ihm möglich, diese qualifizierte Ausbildung in diesem Monat abzuschließen. Durch unsere guten Kontakte zur Hotelbranche in Sri Lanka sind wir aktuell dabei ihm eine Anstellung in einem guten Hotel oder Ayurveda Resort zu organisieren. Die beiden Bilder zeigen die Entwicklung unseres nunmehr ehemaligen „Rosenkindes“.

Damit aktuell noch nicht genug in diesem Bereich unserer Bildungsförderung. So ereilte uns vor ein paar Wochen eine Anfrage unseres Lions Clubs Aluthgama/Bentota zu einer besonderen Notsituation im Lions Distrikt Sri Lanka West- und Südküste. Dort gibt es ein Förderprogramm für 51 Kinder/Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren aus insgesamt 21 Lions Clubs, gefördert seit über 10 Jahren von einem Lions Distrikt in Kanada. Dieser hat seine Förderung nun eingestellt und die Kinder/Jugendlichen stehen ohne weitere Förderung da. Das ist für uns und unsere Grundsätze auf Nachhaltigkeit von Bildungsförderung untragbar. Insofern sind wir spontan in die Förderung eingestiegen und ab diesem Oktober erhalten diese Kinder/Jugendliche wieder Geld ihre weitere schulische Ausbildung. Dies ist aber aktuell ein deutlich geringerer Betrag von 3.500 Rupien für insgesamt 4 Monate, also nur rund 5 Euro im Monat. Wir kennen diese Kinder im Gegensatz zu den 59 „Rosenkinder“ noch nicht persönlich. Das soll sich aber ändern und für den 2. Februar 2020 anlässlich unserer nächsten Sri Lanka Reise ist auch schon ein Treffen mit all diesen Kindern organisiert. Grundsätzlich ist die bisherige Fördersumme zu niedrig und wir wollen diese gerne auf „Rosenkinder“-Niveau erhöhen. Das übersteigt aber die finanziellen Möglichkeiten unseres Vereins. Wir wollen schließlich auch die anderen Projekte nicht vernachlässigen. Insofern sind wir dabei einen Partner/Sponsor für eine höhere Fördersummen zu finden. Das könnte der hiesige Lions Club Distrikt Germany Nord oder ein anderer Förderer sein. Wir werden weiter berichten.

1.2. Laufendes Projekt Förderunterricht im Anula Wijerama Children Home in Balapitiya in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Wir erhalten jetzt regelmäßig einen kurzen monatlichen Bericht von der Heimleiterin Nilani mit Unterstützung der Englisch Lehrerin. Das ist schön. Man berichtet, dass der von uns finanzierte Förderunterricht weiter sehr gut läuft und auch der neue Geschichtslehrer hat erfolgreich seine Arbeit aufgenommen. Die Halbjahresergebnisse der Mädchen sollen auch in Ordnung sein. Inzwischen ist allerdings der Anteil der sehr jungen Mädchen und auch Mädchen aus schwierigen familiären Verhältnissen immer größer geworden. Das hat auch etwas damit zu tun, dass die Verantwortlichen von Polizei, Justiz und Jugendämtern inzwischen wissen, dass in diesem Heim auch Problemfälle eine Chance auf adäquate Betreuung haben. Insofern ergibt sich der Bedarf nach einer dritten Betreuerin. Auch hier wollen wir gerne helfen. Es gibt bereits eine junge Dame, die gerne im Kinderheim arbeiten möchte. Auch haben wir gerade von einem Sponsor eine beträchtliche Finanzspritze speziell für dieses Kinderheim erhalten. Danke an das Engagement von Ursel Kramer und Petra Gerlings dafür, die sich bekanntlich sich stets auch vor Ort um dieses Projekt kümmern. Die junge Dame ist übrigens ein früheres Heimkind in Balapitiya. Das macht die Sache doppelt schön. Petra Gerlings wird erneut im kommenden Dezember nach Sri Lanka reisen und dann wollen wir diese erweiterte Unterstützung offiziell nach einer kurzen Probezeit starten und dauerhaft finanzieren.

1.3. Laufendes Projekt „Rosenkinder Hostel“ beim Vocational Trainingscenter Panadura im Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Dieses Projekt hat leider etwas durch die furchtbaren Osteranschläge in Sri Lanka gelitten. Normalerweise sollte zwischen dem Ausbildungsjahrgang 1. Halbjahr und dem 2. Halbjahr eine Aufstockung bzw. Renovierung unseres Hostels von 10 Ausbildungs- auf 16 Ausbildungsplätze erfolgen. Das hat leider termingemäß wegen organisatorischer Probleme nicht geklappt, so dass aktuell nur 7 Waisenmädchen im Hostel eine qualifizierte Ausbildung erhalten und die Renovierungsarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Wir gehen aber davon aus bzw. drängeln, dass dies bis Ende des Jahres spätestens geschieht und wir dann ab 1. Januar 2020 mit den angestrebten 16 Ausbildungsplätzen loslegen können.

1.4. Sonstige Projektvorhaben

Wie schon berichtet haben wir in diesem Jahr das ACBC Kinderheim in Mahaweewa für taubstumme und blinde Kinder besucht und Kontakt aufgenommen für eine Unterstützung. Wir wollen erst einmal Vertrauen auf beiden Seiten aufbauen und sind entsprechend auf den Wunsch der Verantwortlichen dort eingegangen den Kindern/Jugendlichen einen pädagogischen Tanz- und Musikunterricht zu finanzieren. 62 Kinder leben dort, ca. eine Hälfte der Kinder ist taub, die andere Hälfte blind. Viele Kinder leiden außerdem unter dem Downsyndrom. Erstaunlich schnell bekamen wir für die Unterrichtseinheiten eine Lehrerin und eine Helferin mit ausführlichen Unterlagen vorgestellt. Der Unterricht wurde unmittelbar nach den Ferien im September gestartet und wir bekamen durch einige Bilder auch schon einen Eindruck vom Unterricht. Zumindest sind die Verantwortlichen sehr erfreut über unsere Hilfe und die behinderten Kinder natürlich auch, wie man auf den beiden Bildern erkennen kann. Finanziert für den Start haben wird das Projekt durch Sondereinnahmen auf dem diesjährigen Rosenfest in Uetersen Anfang Juli 2019. Wir berichteten. Auch alle Einnahmen unseres geplanten Benefiz Jazz Konzerts mit Alabama Hot Six wollen wir exklusiv für neue Projekte in diesem Kinderheim einsetzen. Wir sind sehr gespannt wie es weiter geht und der nächste Besuch dort am 6. Februar 2020 ist schon fest vereinbart. Perspektivisch wollen wir natürlich die Unterstützung in diesem besonderen Kinderheim ausbauen. Gerne würden wir auch wie in Balapitiya dort Vereinsmitglieder für eine Unterstützung vor Ort gewinnen. Das hat bekanntlich mehr Transparenz gebracht und unsere Hilfe können wir so gezielter einsetzen. Schauen wir mal was die Zukunft bringt und ob sich jemand bei mir meldet.

2.0 Sri Lanka Reise 2020

Wie bereits angekündigt reisen wir natürlich auch im nächsten Jahr wieder nach Sri Lanka um unsere „Rosenkinder“ zu treffen und den Stand unserer diversen Projekte vor Ort zu kontrollieren. Es gibt auch schon eine kleine Reisegruppe mit 2 Optionen. Die erste Option ist eine Projektreise verbunden mit dem Besuch unserer Projekte im Kotapola im Regenwald, der Tanzschule in Kandy und der Ampakamam Schule im Norden. 6 Tage sind eingeplant mit dem Kleinbus und auch eine sechsstündige sehr beeindruckende Bahnfahrt in der Teeregion. Außerdem auch der Besuch der Tempelanlagen in Minhintale und Anaradnapura. Start für diese Option ist der 6. Februar 2020. Die zweite Option ist im Anschluss eine Ayurveda-Kur im Barberyn Reef oder ein Badeurlaub. Natürlich ist auch nur die Ayurveda Kur möglich. Immer stehen aber Besichtigungen unserer Projekte in Balapitiya und Panadura auf dem Programm. Für die Rundreise haben wir noch 1 bis 2 freie Plätze, für Ayurveda 2 bis 3 freie Plätze. Zurück kommen wir am 27. Februar 2020. Individuelle andere Termin sind auch grundsätzlich möglich. Auf jeden Fall leidet der Tourismus in Sri Lanka weiter durch die Osteranschläge. Die Sicherheitslage ist aber nach unserer Einschätzung wieder gegeben. Das hat immerhin den Vorteil, dass das Land nicht so überlaufen ist und die Flüge deutlich günstiger sind wie zuletzt. Bei Interesse an der Reise bitte bei mir kurzfristig melden. Natürlich bietet der 1. November 2020 im Rahmen des Benefiz Jazz Konzerts in der Kleinen Stadthalle in Uetersen eine gute Gelegenheit mit mir oder auch den anderen Mitreisenden einen Kontakt aufzunehmen und sich auszutauschen.

Freue mich darauf möglichst viele unserer treuen Mitglieder und Unterstützer am 1. November 2020 persönlich zu treffen. Schade für alle anderen, die verhindert sind oder wo eine Anreise verständlicher weise aus fernen Landen nicht möglich ist.

Einen „Goldenen Oktober“ wünscht

Dieter Kaske