52. Mitgliederinformation

  • von

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sonstige Vereinsförderer,

eigentlich hatte wir gedacht nach 30 Tagen Frühling in Sri Lanka bei über 30 Grad hier auch den Frühling vorzufinden. Allerdings wurde uns ein stürmischer und nasser Empfang bereitet. Gelegenheit dadurch die Reise und alle Informationen aus dem Land der „Rosenkinder“ aufzuarbeiten. Daher heute schon der aktuelle Bericht dazu. Wir waren eine große Mannschaft mit insgesamt 16 Vereinsmitgliedern, die sich in diesem Jahr nach Sri Lanka und unseren Projekten aufgemacht haben. Hier dazu mein aktueller Bericht:

Laufendes Projekt „Rosenkinder“ Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Eigentlich nichts neues, aber immer wieder beeindruckend waren die beiden großen Treffen mit unseren Patenkinder in Kotapola und im Briefgarden. Insgesamt 55 Kinder bzw. Elternteile dazu unserer insgesamt aktuell 60 Patenschaften haben wir getroffen. Daneben noch drei weitere Kinder im häuslichen Umfeld besucht. Das ist auch wichtig und eindrucksvoll, denn neben der schulischen Entwicklung kann man dabei auch das häusliche Umfeld studieren. Man muss sagen, ein geordnetes Elternhaus, wenn auch einfach und arm, zeigt sich auch in der Entwicklung der Kinder wieder. Auch haben wir festgestellt, dass unsere Patenkinder in Kotapola, weit ab vom Tourismus, deutlich engagierter und auch fröhlicher wirken, wie die Kinder in den touristennahen Gebieten. Im Gespräch ist aktuell, die Verwaltung unserer Patenschaften durch den Lions Club Aluthgama/Bentota neu auf Lions District-Ebene zu organisieren. Unabhängig davon bleibt die regelmäßige Kontrolle unsere Helfer Chandani und Dooland im laufenden Jahr, denn wir sind schließlich nur 1 von 12 Monaten dafür vor Ort. Die Kinderbuchhaltung und der Zahlungsverkehr in anderer Hand bringt so viel Entlastung, dass wir mehr als die bisher rund 60 Patenkinder dann unterstützen können. Aus Kotapola haben wir dazu 5 neue Vorschläge erhalten und auch Dooland hat 2 Vorschläge, die wir noch beraten müssen. Wichtig wäre aber die von uns eingeplante Einbeziehung von talentierten Kindern aus dem Umfeld der ACBC Waisenhäuser. Dazu später mehr.

Laufendes Projekt Förderunterricht im Anula Wijerama Children Home in Balapitiya in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Die Besuche in „unserem“ Children Home in Balapitiya sind eigentlich immer der mentale Höhepunkt unserer Reise. Das werden die mitreisenden Mitglieder wohl auch bestätigen. Auf der einen Seite erlebt man einfache räumliche Verhältnisse und auf der anderen Seite herzliche und fröhliche Mädchen, die alle ein schweres Schicksal hatten oder haben. Misshandelte und missbrauchte Mädchen, elternlos oder verarmte Familie und trotzdem in der Regel fröhlich und zugänglich. Alles ein Verdienst der Heimleitung, unserer Chief-Matron Ms. Nilani, verheiratet mit dem Heim seit über 15 Jahren. Es gibt wieder mal ein neues Komitee, aber dabei auch alte Bekannte. Wichtiger ist aber, dass wir inzwischen wohl ein perfektes achtköpfiges Lehrerteam vor Ort haben, das engagiert und akzeptiert den Mädchen versucht Schulstoff und auch ein wenig Wissen fürs spätere Leben mitzugeben. 2 Mädchen werden aktuell besonders von der Englischlehrerin gefördert, denn diese haben das Zeug, ein a-level, ein Abitur zu machen und später dann zu studieren. Das ist dann auch die Brücke zu unseren Lions Patenschaften. Mit den Verantwortlichen aller 14 ACBC Waisenhäuser in Colombo und mit der Betreuung in Balapitiya haben wir vereinbart, dass talentierte Mädchen oder auch Jungen nach einem a-level und mit Beginn eines Studiums eine „Rosenkinder“ Patenschaft organisiert vom Lions Club bekommen können. Eine Option fürs Leben, die diesen Kindern sonst nicht möglich wäre. Wir sind sehr gespannt, ob diese projektübergreifende Idee in diesem Jahr anläuft. In diesem Jahr aber, nämlich im April, reisen auf jeden Fall wieder Petra Gerlings und Ursel Kramer nach Balapitiya zum Arbeiten, aber auch zum Reisen mit den Mädchen. Wir werden darüber natürlich in der nächsten Mitgliederinformation berichten.

Laufendes Projekt „Rosenkinder Hostel“ beim Vocational Trainingscenter Panadura im Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Auch schon seit vielen Jahren erfolgreich und auch jedes Jahr gerne wird unser Hostel in Panadura besucht. Es war die erste Einrichtung speziell für Waisenmädchen in Sri Lanka und es könnte demnächst vielleicht ein zweites Hostel für Waisenjungen folgen. Zumindest ist dies unser Verhandlungs- bzw. Planungsstand mit den Verantwortlichen vom ACBC in Colombo. Da gibt es einen alten Präsidenten Jagath Sumaniphala und eine neue Chairmänin Nilika Senananyake und die beiden sind motiviert für ein zweites Hostel. Mit dem zweiten Chairman Karunda Gamage speziell fürs Vocational Training haben wir besprochen, in Panadura angrenzend zu unserem Hostel einen zweiten Schlafraum zu eröffnen. So können wir die Kapazität von aktuell maximal 10 Waisenmädchen auf 16 erhöhen. Das sind für uns zwei schöne Perspektiven bei der Berufsausbildung von elternlosen Jugendlichen. Mit 19 Jahren spätestens müssen diese aus der Obhut der Children Homes raus. Eine Qualifizierung in einem Vocational Trainingscenter bei Unterbringung in einem Rosenkinder Hostel ist eine wunderbare Option. Diesen Jugendlichen ist ein späterer Job auch sicher, denn die Unternehmen schätzen die Qualifizierung und bisher haben alle von uns geförderten Mädchen im Anschluss einen festen Arbeitsplatz angeboten bekommen. Mehr geht nicht!

Sonstige Projektvorhaben

Seit vielen Jahren erhalten zwei spezielle Projekte immer mal wieder unsere finanzielle Hilfe. Auch Ende letzten Jahres haben wir aufgrund finanzieller Not bzw. randalierender Affen wieder neu unterstützt. Das ist zum einen das wunderschöne Projekt „Care for a unborn Child“ und zum anderen „unsere“ Tanzschule in Amunagama bei Kandy. Im Oktober war die dreizehn monatige Förderung von 10 schwangeren jungen Damen aus armen Verhältnissen angelaufen, aber zum Ende des Jahres waren die Gelder schon aufgebraucht. Insofern sind wir eingesprungen und fördern die Mütter und jetzt auch die Babys bis zum nächsten Oktober. Es gibt ein monatliches Treffen mit Übergabe eines großen Nahrungsmittelpaketes und was noch wichtiger ist, medizinische und Lebenshilfe Betreuung in der Zeit. Wir waren beim Monatstreffen im Februar dabei und konnten dabei auch ein gerade 5 Tage altes Baby bestaunen. Ein wunderbares Projekt, wobei wegen der armen Verhältnisse nicht ausgeschlossen ist, dass wir das eine oder andere Baby als Patenkind in einigen Jahren wiedersehen.

Bildungs- versus Kulturförderung – nein so etwas gibt es bei uns nicht. Wie empfinden die Kultur in Sri Lanka als ein wichtiges zu erhaltenes Element des Landes. Insofern sind wir sehr glücklich die Madyama Lanka Nrutya Mandalaya Dancing School in Amunagama durch einen Tipp einer Hamburger Freundin im Jahre 2010 erstmalig besucht zu haben. Seit dem sind wir immer wieder gern zurück gekommen. Eine historische Stätte mit einer unglaublich engagierten jetzt 75jägrigen Leiterin, eine Stätte des historischen Sri Lanka Tanzes. Wir haben miterlebt in den Jahren die Entwicklung von einer „Bruchbude“ hin jetzt zu einem angemessenen Gebäude für mehr als 60 begeisterte Jugendliche. Wir finanzierten Trommeln, Kostüme, bekanntlich einen schönen Holzfußboden und zuletzt ein neues Dach, denn die wilden Affen hatten ihren Spaß beim Abdecken des Daches und damit bei der Gefährdung des wunderschönen und für die Muskeln und Gelenke der jungen Talente zu wichtigen Schwingbodens. Hier wird gegen den Zeitgeist, Bollywood und Co. für den Erhalt des alten Tanzgutes gekämpft. Belohnt wird diese hervorragende Leistung mit vielen Preisen. Die Tanzschule ist etwas abseits von Kandy auf dem Lande. Eine arme Gegend, so dass die Schüler auch nur sehr begrenzt für den Unterricht zahlen können. Aber es sind viele Talente daraus entstanden, die später in den touristischen Tanzschulen in Kandy oder selbst als Tanzlehrer ihren Lebensunterhalt gestalten können. Auch wenn jetzt wohl die Renovierung fast abgeschlossen ist und unsere Hilfe nicht mehr von Nöten ist, so werden wir immer wieder gerne zurück kommen zu Dr. Waidyawathie unnd Janaka und den entzückenden jungen Tänzerinnen und Tänzern.

Wie schon oft erwähnt sind die ACBC Children‘s Homes in Balapitiya bzw. Panadura nur 2 von insgesamt 14 Heimen in der Obhut von dieser Organisation. Im letzten Jahren auf dem ACBC Sportfest hatten wir Gelegenheit alle Heime vorgestellt zu bekommen. Sehr beeindruckt hatte uns die Abordnung eines Heims in Mahaweewa für taubstumme und blinde Kinder. Insofern beschlossen wir, dies in diesem Jahr zu besuchen. Eine etwas lange Fahrt in Richtung Norden, aber der Besuch war sehr eindrucksvoll. 62 Kinder leben in der großen, aber einfachen Anlage. Diese beherbergt auch noch eine Schule für Kinder mit gleicher Behinderung, die aber bei den Eltern leben. Etwas die Hälfte der Kinder ist taub bzw. blind. Etwa zwei Drittel sind Jungen, ein Drittel Mädchen. Das erfordert schon mal getrennte Unterbringung nach Geschlecht bzw. Behinderung und eine große Betreuung mit 6 Matrons. Der Empfang war entzückend. Aufstellung zum musikalischen Auftakt. Allerdings nicht wie üblich marschierend, sondern wegen der Behinderung lokal. Unsere kleinen Geschenke erfreuten die Kinder und wir lernten die Freude bei Körperkontakt bzw. wenn wir uns an der Gebärdensprache versuchten. Ein Rundgang durch die große Anlage folgte und wir spendeten gleich vor Ort einen Betrag für allgemeine Dinge. Zusätzlich hörten wir von dem Wunsch, den Unterricht der Kinder mit einem PC-Arbeitsplatz für Blinde und einem Brailledrucker zu unterstützen. Wir forschen zur Zeit noch an einer Lösung, wie dies überhaupt möglich ist, denn solch einen sehr kosten- und serviceintensiven Drucker dort vor Ort zu betreiben halten wir aufgrund der räumlichen und klimatischen Bedingungen für nicht sinnvoll. Hoffe, demnächst einmal über eine Lösung berichten zu können.

Ansonsten sind wir aktuell im Gespräch bzw. in Planung über ein weiteres neues Projekt. Über den Kontakt im Lions Club haben wir von einem kleinen privat von 10 „Freunden“ finanzierten Projekt in Vavuniya, im ehemaligen Bürgerkriegsgebiet erfahren. Auf dem Gelände einer katholischen Einrichtung wird ein Tagesheim für aktuell 13 behinderte Kinder betrieben mit pädagogischer Betreuung. Allerdings kann die Einrichtung nicht weiter dort betrieben werden, sondern braucht einen neuen Platz (Grundstück) und ein neues Gebäude. Wir wurden um Hilfe gebeten und beschäftigen uns aktuell mit dem Vorhaben. Das wäre aus mehreren Gründen interessant. Wir wollen gerne im ehemaligen Kriegsgebiet neben der hoffentlich in diesem Jahr abgeschlossene Schulrenovierung in Ampakamam ein weiteres Vorhaben finanzieren. Außerdem wäre dies ein sehr sinnvolles Vorhaben in weiterer Zusammenarbeit mit den „10 Freunden“. Schön ist auch der gewählte Projektname mit „Come Together“. Aber am sinnvollsten ist natürlich die Möglichkeit für die Eltern der behinderten Kinder diese in einer Einrichtung beherbergen zu können, um so weiter einer Beschäftigung nachzugehen. Wir werden weiter über den Fortschritt berichten. Hier auf dem Bild unsere Gesprächsrunde zum Auftakt unserer Gespräche. 2 weitere Freunde waren via Mobil in die Diskussion eingebunden.

GERMAN Rosenkinder Day 2019

E s war im Vorfeld schon eine Menge Vorbereitung zu erledigen, bevor wir uns auf den Weg nach Sri Lanka machten. Veranstaltungsplanung, Einladungen, Awards kreieren und vieles mehr. Besonders freute uns, dass wir den deutschen Botschafter in Sri Lanka als Schirmherr für diesen besonderen Tag gewinnen konnten. 18 Awards reisten im Gepäck unserer Mitglieder nach Sri Lanka. Bestimmt für unsere langjährigen, unermütlichen und ehrenamtlichen Helfer. Das Barberyn Reef Ayurveda Hotel war nicht nur Ort des Geschehens am 26.2. 2019, sondern gab sich jede Mühe, ein würdiges Umfeld zu gestalten. Es wurde noch renoviert, Klimageräte besorgt und ein Tee-, Tanz- und Dinnerplatz am Pool eingerichtet. Natürlich war die Anwesenheit des deutschen Botschafters in dem Resort mit so vielen Gästen aus Deutschland auch eine besondere Ehre. Anwesend war auch eine Abordnung von 10 Mädchen aus unserem Children Home aus Balapitiya. Auch über 20 junge Tänzer und Tänzerinnen aus unserer Tanzschule in Amunagama machten sich auf den langen Weg um den Tag durch ihre Auftritte abzurunden. Am Ende genossen wir eine zweistündige Show am Pool. Hier dazu einige Bilder, die vielleicht ein wenig die Stimmung wiedergeben. Viel mehr ist zu sehen auf der 13. Mitgliederversammlung demnächst!

Wie geht es weiter!?

Wie bereits angekündigt treffen wir uns gerne demnächst zur 13. Mitgliederversammlung unseres Vereins am 28. April 2019 am späten Nachmittag im Restaurant von Stamm in Uetersen. Die Einladung folgt in ca. 14 Tagen mit den üblichen Unterlagen. Da gibit es dann natürlich noch viel mehr Informationen in Wort und Bild zu unserer so aufregenden Reise nach Sri Lanka, das Land der Rosenkinder in diesem Jahr.

Bis dahin

Dieter Kaske