45. Mitgliederinformation

  • von

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sonstige Vereinsförderer,

man glaubt es kaum, in einer Woche ist Heiligabend und noch eine Woche weiter ist das Jahr 2017 vorüber. In Sri Lanka sagt man bei der Gelegenheit „finished“. Ich darf bei der Gelegenheit verraten, dass 2017 auch mein letztes Berufsjahr war, aber bestimmt noch viele ehrenamtliche Rosenkinder-Jahre gerne folgen dürfen. Heute nun erst einmal die gewohnten und gewünschten Neuigkeiten von den Rosenkinder-Projekten in Sri Lanka.

Vorweg ein paar allgemeine Informationen. Die aufmerksamen Nachrichtenverfolger haben bestimmt mitbekommen, dass nach den Überschwemmungen im Mai 2017 – ich berichtete darüber – nun Ende November 2017 Sri Lanka erneut von der „Wetter-Gottheit“ bestraft wurde. Ein schwerer Wirbelsturm von Indien aufziehend hat erneut für viele Tote und Verwüstungen im Lande gesorgt. Für die Insider: bei Noble hat es das Dach erwischt durch umstürzende Palmen, und auch bei Dooland im Briefgarden hat es schwere Verwüstungen in seinem wunderschönen Garten gegeben. Wir haben aber die Hoffnung, dass Anfang Februar 2018 alle Schäden behoben sind.

Das wäre schon sehr schön, denn am 31. Januar brechen wir erneut auf nach Sri Lanka. Wir sind im nächsten Jahr eine Reisegruppe von insgesamt 13 Personen. Auf dem Plan stehen Erkundungen im Norden und Osten der Insel für evtl. neue Projekte, der Besuch unserer laufenden Projekte und natürlich auch Ayurveda im Barberyn Reef. Bei der Gelegenheit vielleicht ein Tipp/Hinweis speziell für die Facebook-Gemeinde. Wer nicht abwarten kann auf den üblichen Reisebericht nach unserer Rückkehr im März 2018 kann quasi live täglich im Facebook ein paar Impressionen und Bilder unserer Reise verfolgen. Also Rosenkinder im Facebook „followen“, dann gerne auch „liken“ und auch „teilen“. Weil Facebook bekanntlich „öffentlich“ ist, allerdings nicht ganz so personenbezogen oder nur bei vorheriger Genehmigung.

Hier jetzt aber der übliche Überblick zum Stand der „Rosenkinder“ Projekte:

1. 1. Laufendes Projekt „Rosenkinder“ Patenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Mudushika Nimanthi

Wir starten das Jahr 2018 mit wohl wieder 60 laufenden Patenschaften. Ganz so sicher ist es nicht, denn unserer Helfer/in vom Lions Club sichten aktuell noch die Schulnachweise bzw. besonders die Prüfungsergebnisse der o-level- (Mittlere Reife) und a-level- (Abitur)Absolventen aus dem Kreis unserer Rosenkinder. Sicher ist aber, dass wir ein paar neue Rosenkinder in die Förderung nehmen werden. Da ist erst einmal die 20jährige Mudushika Nimanthi. Der Vater ist vor ein paar Jahren verstorben. Die Mutter verdient den Lebensunterhalt der Familie als Arbeiterin in einer Bäckerei neben einem kleinen staatlichen Zuschuss. Alles insgesamt nicht einmal 100 € im Monat für die Familie. Trotzdem hat Tochter Mudushika eine gute Mittlere Reife und Abitur gemacht und sich aktuell für ein Studium in Colombo an der Universität qualifiziert. Wir werden das Mädchen bestimmt demnächst bei unserem Besuch treffen und dann auch erfahren, was sie gerne studieren möchte.

Ilandari Devage

Ein weitaus tragischerer Fall ist die Situation von der 11jährigen Ilandari Devage. Sie hat eine 18jährige ältere Schwester und einen kleinen Bruder von 6 Jahren. Die ältere Schwester sorgt für den Familienunterhalt und die 3 Kinder leben bei der Großmutter. Die Mutter ist verstorben. Grund war, sie hat in Arabien gearbeitet und das Geld immer dem Vater geschickt. Als sie allerdings bei einem Besuch feststellte, das dieser dies stattdessen „versoffen“ hatte und die Kinder unterversorgt waren, da hat sie sich dann das Leben genommen. Der Vater ist daraufhin geflüchtet und hat die Kinder zurück gelassen. Diese leben jetzt in einem kleinen Haus bei der Großmutter ohne Strom, Wasser und Sanitär. Wir haben natürlich sofort unsere Hilfe zugesagt und wollen auch den kleinen Bruder Shenuka gerne gleich mit- fördern. Eine schreckliche Geschichte, aber leider in Sri Lanka keine Einzelfall. Wenn wir in Sri Lanka demnächst unsere Patenkinder treffen, können wir bestimmt von schöneren Geschichten und unseren laufenden erfolgreichen Förderungen berichten.

1.2. Laufendes Projekt Förderunterricht im Anula Wijerama Children Home in Balapitiya in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

Der Bericht zu diesem Projekt teilt sich in zwei Bereiche. Einerseits ist das der Regelbetrieb, der zumindest jetzt nach den umfangreichen Stundenplanänderungen im Frühjahr 2017 Monat für Monat umfassend läuft. Darüber haben wir die schriftlichen Stundenaufschreibungen der Lehrer und Hilfskräfte vorliegen und hören ansonsten auch keine Klagen über die sonst übliche „Buschtrommel“. Wir hätten natürlich gerne auch unterjährig mehr direkte Informationen durch das Komitee, einzelne Lehrer oder auch ACBC. Das funktioniert nicht – leider. Daher sind wir andererseits auf den Einsatz und die Informationen in unserem Children Home von unseren Mitgliedern vor Ort angewiesen. Das war für den Herbst auch wieder in gewohnter Manier durch Petra Gerlings und Ursel Kramer geplant. Leider ist unsere Petra Gerlings allerdings so schwer erkrankt, dass eine Reise nach Sri Lanka nicht möglich war. Die Mädchen in Balapitiya und auch Nilani die Leiterin wissen dies und sind todtraurig, dass ihre liebe Petra nicht kommen konnte. Die besten Genesungswünsche aus Sri Lanka sind ihr sicher und dies natürlich auch aus dem Kreise unserer Mitglieder. Alle weiteren umfassenden aktuellen Eindrücke dann von mir nach Rückkehr aus Sri Lanka. Zum Besuchsprogramm gehört aber das zuletzt besprochene Thema zusätzliche berufliche Qualifizierung der Mädchen. Hierzu sind Gespräche zu führen mit dem Komitee vor Ort, den Verantwortlichen von ACBC, aber auch unter Einbeziehung des Lions Clubs Aluthgama/Bentota, der sich gerne um die berufliche Qualifizierung und einen späteren beruflichen Einsatz kümmern möchte.

1.3. „Rosenkinder Hostel“ beim Vocational Trainingscenter Panadura in Zusammenarbeit mit dem All Ceylon Buddhist Congress (ACBC)

ACBC ist und bleibt ACBC auch in diesem Projekt. Ein „besonderer“ ehrenamtlicher Partner in Sri Lanka, wenn gleich die Kommunikation in der hier zuständigen Abteilung etwas besser funktioniert. Ich hätte aber gerne auch Informationen zu den 6 abgeschlossenen Förderungen von Waisenmädchen Mitte diesen Jahres und ein paar aktuelle Bilder gezeigt von den neuen 10 Waisenmädchen, die jetzt im 2. Halbjahr 2017 von uns im Rosenkinder Hostel wohnen und eine Berufsausbildung bekommen. Wir werden wohl bei unserem Besuch im nächsten Frühjahr hier noch ein paar „aufmunternde“ Worte finden müssen und die Bilder nachliefern. Schade!

2. Die neuen Perspektiven und Stand neuer Projektvorhaben der „Rosenkinder“

Zuletzt hatte ich von verschiedenen Vorhaben/Ideen berichtet, die wir spontan oder mittelfristig zusammen mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota geplant hatten. Heute kann ich schon davon berichten, dass zwei dieser Vorhaben erfolgreich umgesetzt worden sind. Das geplante Vorhaben im Zusammenhang mit dem furchtbaren Monsun im letzten Mai haben wir nicht umgesetzt, weil einerseits keine „Rosenkinder“ bzw. deren Familien im Krisengebiet unmittelbar und schwer betroffen waren und anderseits die Idee der Hilfe für beschädigte Schulen im Gebiet von Kotapola/Denijaja durch staatliche Maßnahmen behoben wurden. Insofern konnten wir unser Mittel anderweitig und besser einsetzen.

Wie zum Beispiel für die erfolgreiche Renovierung/Erweiterung der Bibliothek in der Junior Schule in Kalawila. Von uns finanziert und von unseren Freunden im Lions Club am 6. Oktober 2017 feierlich eröffnet. Natürlich werden wir uns die neue Bibliothek in der Dorfschule demnächst anschauen. Uns zu Ehren und als Dank für unsere Hilfe veranstaltet die Schule am 23. Februar 2018 ein Sportfest mit uns als Ehrengästen. Das wird bestimmt dann doppelt interessant. Ich hoffe, dass wir nicht für den Sportwett-kampf auch eine Rosenkinder-Mitglieder-Laufstaffel im Wettbewerb bilden müssen. Aktuell erkunden wir mit unseren Helfern weitere sinnvolle Schulvorhaben. Regional gesehen kann es die Westküste Sri Lankas sein, wie hier die Bibliothek in Kalawila, oder auch im Norden. Das ist dann ein weiterer Programmpunkt für unsere gemeinsame Reise im nächsten Jahr. Für den 6./7. Februar steht auf dem Programm der Besuch von 4 Dorfschulen im Norden von Sri Lanka, dem ehemaligen Bürgerkriegsgebiet. Da gibt es nach allen Informationen einen erheblichen Nachholbedarf für eine organisierte humane Hilfe.

Allerdings haben wir noch ein weiteres Projekt des Lions Clubs finanziert mit dem schönen Namen „Care for the Unborn Child“. Eigentlich kein ganz neues Projekt, denn wir waren vor 2 Jahren mit einer Sonderspende schon einmal dort aktiv. Am 30. September 2017 wurde das erfolgreiche Vorhaben mit 10 schwangeren jungen Damen aus armen Verhältnissen erneut gestartet . Diese bekommen jetzt für 13 Monate eine finanzielle und medizinische Unterstützung. Gute Ernährung tut gut, Aufklärung was kommt, Muttermilch statt Milupa und so weiter. Monat für Monat gibt es ein Treffen im Gesundheitsamt in Aluthgama. Vorgesehen für das Überreichen von Lebensmitteln, anfangs nur für die Schwangere, dann unter Einbeziehung des Neugeborenen. 2 von den 10 Müttern werden von uns finanziert. Am 17. Februar 2018 werden wir vor Ort diese Mütter auch treffen. Dieses schöne und sinnvolle Projekt soll auch im nächsten Jahr wieder neu gestartet werden. Dafür sind auch aktuell schon zwei Sonderspenden reserviert.

Was bleibt und was ist noch wichtig!? Natürlich ein herzlicher Dank an alle Mitglieder und Unterstützer ohne die wir Ehrenamtlichen hier und in Sri Lanka nicht unseren „Job“ für die Rosenkinder machen könnten. Ich möchte bei der Gelegenheit auch meinen ehrenamtlichen Helfern für die Unterstützung danken. Ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes, friedliches und einfach schönes neues Jahr 2018.

Ihr / Euer

Dieter Kaske