20. Mitgliederinformation

  • Team 

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Pathumi-Spender,

heute gibt es die übliche Mitgliederinformation im Kombipack zusammen mit dem Rechenschaftsbericht 2011 und dem Tagebuch unserer Reise nach Sri Lanka 2012.

Außerdem noch die Einladung zur Mitgliederversammlung am 6. Mai 2012. Ein volles „Rosenkinder“ Paket mit vielen Informationen und Details zu unseren Projekten. Insofern diese Mitgliederinformation als Kurzbericht mit entsprechenden Verweisen.

1. Vereinsarbeit 2011 allgemein

Die Bilanz unserer erfolgreichen Vereinsarbeit in der Mitgliederentwicklung, zu unseren Finanzen und allgemein zu den Projekten siehe Details im Rechenschaftsbericht.

2. Kinderpatenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions Aluthgama/Bentota

Seit dem 1.4.2012 werden von uns 27 Kinder mit einer individuellen Patenschaft gefördert. Für drei weitere Kinder mit einem Förderbeginn ab dem 1.8.2012 sind neue Daten bzw. Informationen in Aussicht gestellt. Erwartetes Ergebnis noch dieses Jahr: 30 geförderte Kinder.

Neu zum 1. 2. 2012 ist dazu gekommen:

D.H. Thisara de Silva aus Balapitija

Der zwölfjährige Junge lebt bei seiner Mutter – 51 Jahre. Der Vater ist verstorben. Mit den Beiden lebt die 40 Jahre alte, geistig stark behinderte Schwester der Mutter in einem ziemlich „runtergekommenen“ Haus. Die Mutter hat nur gelegentlich feste Einkünfte. Ansonsten gibt es monatlich nur 5 Euro staatliche Unterstützung für die behinderte Schwester. Thisara ist sechsbester in der 7. Klasse und ein echtes Sport-Ass, immerhin Bester in seinem Jahrgang im 100 Meter Lauf an der Westküste Sri Lankas. (siehe auch Tagebuch 22. 2. 2012)

Neu zum 1. 4. 2012 dazu gekommen sind:

G.I.D. Chathura Isuranga aus Viddiyalaya – Nähe Darga Town

Der ebenfalls zwölfjährige Junge lebt mit seinen Eltern und dem ein Jahr älteren Bruder in einem Haus, das die Gemeinde finanziert hat und das mit Nachbarschaftshilfe errichtet wurde. Der Grund ist der Unfall des Vaters im Jahre 2005 und damit verbunden seine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit. Die Mutter arbeitet als Putzfrau in einer Fabrik in der Nähe. Der Bruder ist geistig behindert und kann nicht zu Schule gehen. Chathura ist an vierzehnter Stelle von 42 Schülern in der 8. Klasse, sein Lieblingsfach ist Mathematik. (siehe auch Tagebuch 23. 2. 2012)

Kavindu Lakshitha Umayanga aus Godagam (Vorort von Colombo)

Der vierzehn Jahre alte Junge lebt mit der Schwester 16 Jahre und einem Bruder 12 Jahre in einem sehr einfachen Haus. Der Vater ist chronisch krank und die Mutter verdient den Lebensunterhalt der Familie mit dem Verkauf von Betelnüssen. Er ist in der 12. Klasse auch an 12. Stelle von 48 Schülern mit dem Lieblingsfach Mathematik und Kricket als Lieblingssport. (siehe auch Tagebuch 6. 3. 2012)

Zum 31. 7. 2012 scheidet leider der sechzehnjährige Supun aus unserer Förderung aus. Er hat die Prüfung zum O-Level (mittlere Reife) nicht angetreten und geht auch nicht mehr zur Schule. Trotz eines schweren familiären Schicksals muss Supun aus unserer Förderung ausscheiden, so sehen es unsere Regeln nun mal vor.

Ihn ersetzen zum 1. 8. 2012 wird

Loshini Jayawardhana aus Kalawila

Die 18 Jahre alte Loshini hat ihr O-Level mit Bravour bestanden. Beste Voraussetzungen für ein ebenfalls erfolgreiches A-Level (Abitur), aber keine genügenden Finanzen dafür in der Familie. Sie hat zwei Brüder 10 und 16 Jahre. Der Vater arbeitet als Wanderarbeiter auf einer Farm, die Mutter verkauft etwas Gemüse aus dem eigenen kleinen Garten. Wir möchten, dass Loshini ihren Berufswunsch, in einer Bank zu arbeiten, durch einen erfolgreichen A-Level Abschluss erreicht.

Hinsichtlich weiterer Highlights zu unseren Patenschaften mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota siehe Tagebuch insbesondere noch 4. 3. und 14. 3. 2012.

3. Projektstand “Ein Haus für Pathumi” in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Aluthgama/Bentota

Die Story dieses Sonderprojekts der „Rosenkinder“ ist leider bisher nicht unbedingt eine Erfolgsgeschichte. Die Grundidee, unser seit 1. 8. 2009 gefördertes „Rosenkind“ in einer äußerst misslichen Situation zu helfen war eigentlich überzeugend. Ein Erdrutsch nach einem starken Monsunregen hat das sehr einfache Familienhaus in den Fluss gespült. Ein neues Haus an einem neuen Standort sollte entstehen. Dass die Familie mit 6 Kindern in ärmsten Verhältnissen eigentlich schnellstens ein neues Haus braucht, davon konnten wir uns auch bei unserem letzten Besuch am 4. 3. 2012 gemeinsam überzeugen. Das erforderliche Geld war im letzten Jahr dankenswerter Weise schnell zusammen, die Baukalkulation und Pläne erstellt und eigentlich konnte es dann auch gleich losgehen. Allerdings kam erst noch das sechste Kind der Familie zuvor und der Familienvater wollte das Haus an seinem alten Standort errichten. Das ergab Probleme bei der Größe des gemeinschaftlichen Grundstücks zu den Nachbarn. Ergebnis ist – wir konnten uns davon überzeugen -, dass das neue Haus eigentlich nicht auf das Grundstück passt. Zumindest gibt es keine Bleibe für die Familie während der Bauzeit. Der Vater der Familie zeigt sich in der schwierigen Situation weiterhin wenig kooperativ.

Wir haben die Situation mit unseren Ansprechpartner vom Lions Club, dem die Familie betreuenden Mönch vor Ort und im Kreise der mitreisenden Vereinsmitglieder eingehend diskutiert. Es gibt aus Sicht des Vorstands drei Alternativen:

  1. Augen zu und durch, d. h. die ca. 4.000 Euro an Ort und Stelle verbauen in der Einschätzung, dass das Grundstück passt, das Geld reicht und die Familie übergangsweise irgendwo unterkommt. Impliziert wäre diese Einschätzung aber mit ein Menge Hoffnung auf Erfolg verbunden.

  2. Unser ursprünglicher Plan wird wieder reaktiviert. Ein neues anderes Grundstück wird gesucht und gefunden und dort an sicherer Stelle ein neues Haus für die achtköpfige Familie errichtet. Wir haben für die erneute Suche den Mönch und den Lions Club beauftragt. Zudem ist der bisher uneinsichtige Familienvater für diese Option zu überzeugen. Ob für den zusätzlichen Grundstückskauf allerdings die für Pathumi gespendeten Gelder ausreichen, wäre nicht sicher.

  3. Es ist zwar schade, aber wir setzen das speziell gesammelt Geld nicht für ein Haus für Pathumi ein. Stattdessen suchen wir eine andere Familie in Not und setzen dort die Sondermittel ein. Um Pathumi selber müssen wir uns aktuell wohl keine Sorgen machen. Sie ist in der Schule auf einem guten Weg. Inzwischen an siebter Stelle in ihrer Klasse und auf dem Weg zu einem „guten“ Rosenkind aus sehr, sehr schwierigen familiären Verhältnissen, aber weiter in unserer Beobachtung.

In Anbetracht der schwierigen Situation in diesem Sonderprojekt wollen wir in der Mitgliederversammlung am 6. 5. 2012 in einem Sondertagesordnungspunkt gemeinsam mit den anwesenden Mitgliedern und den speziell zusätzlich eingeladenen Pathumi-Spendern über die prekäre Situation beraten und eine gemeinsame Entscheidung treffen, insbesondere über die weitere Vorgehensweise und über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Sondermittel.

4. Förderunterricht im Anula Wijerama Childrens Home in Balapitija in Zusammenarbeit mit dem All Buddhist Congress – Sri Lanka

In unserem Projekt im „Waisenhaus“ ist – kurz gesagt – alles bestens. Die mitreisenden Vereinsmitglieder hatten Gelegenheit, sich ausführlich vor Ort über die 32 Mädchen, die Heimleitung inkl. Verantwortliche vom Komitee sowie von den Lehrern und auch von den Oberverantwortlichen vom All Buddhist Congress ein eigenes Bild zu machen. Herausragend war sicherlich einerseits die Show, die uns zu Ehren an unserem Besuchstag geboten wurde. Das war nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch ein Beweis, dass der Sonderunterricht etwas für die persönliche Entwicklung unserer Mädchen bringt. Andererseits war die Anwesenheit der gesamten Führungsspitze vom All Buddhist Congress aus Colombo eine Ehre für die Mädchen sowie die Verantwortlichen in Balapitija und eine Anerkennung unserer langjährigen und erfolgreichen Förderung dort. Damit war die Zeremonie vielleicht etwas „oversized“ und die persönliche Begegnung mit den Mädchen eher auf die vielen Darbietungen konzentriert, aber einen Eindruck von der Qualität des Hauses und der Anerkennung und Dankbarkeit der Mädchen bekamen wir doch.

Apropos Qualität – Der „fremdfinanzierte“ Neubau der Unterrichtsräume aus dem letzten Jahr wird sich bestimmt zukünftig noch nachhaltiger als Verbesserung der Rahmenbedingungen auf die Erfolge des Sonderunterrichts auswirken. Das ist schon sehr „schmuck“ für Sri Lanka Verhältnisse, ein echter Vorzeige-Unterrichtsbetrieb. Das haben uns im Übrigen auch die anwesenden beiden europäischen Lehrerinnen bestätigt, die jeweils 4 Wochen vor Ort zusätzlich unterstützt haben und die Situation und unsere Förderung uneingeschränkt gelobt haben. Also, machen wir gerne weiter dort. Das gilt auch für die erfolgreiche Integration der 25 Dorfkinder in unseren Unterricht. (siehe auch Tagebuch 11. 5. 2012)

5. Einrichtung einer zentralen Förderklasse aller 14 Childrens Home in Panadura in Zusammenarbeit mit dem All Buddhist Congress – Sri Lanka

Kurzzusammenfassung: Was lange währt, wird endlich gut. Ja, es gehörte doch schon etwas Geduld dazu, so in etwa 2 Jahre, bevor das angestrebte Projekt zum Anfassen bzw. zum Ansehen ist. Mein Mailverkehr mit den Verantwortlichen im All Buddhist Congress hatte durch die immer wieder durch Nachfragen verlängerten Mails mittlerweile eine Länge von stolzen 16 Seiten erreicht. Das hat dann vielleicht auch den Ausschlag gegeben, dass der Präsident selber bestimmt hat: den Ort, die verantwortlichen Projektleiter, die Finanzierung von Unterbringung und Verpflegung sowie die notwendige Betreuung von 14 Mädchen in der Startkonfiguration. Es ist noch nicht alles fertig, aber die entscheidenden Schritte sind unwiderruflich eingeleitet. Die Finanzierung durch die „Rosenkinder“ ist wie üblich auf die Förderunterrichte konzentriert. Insofern überschaubar und ohne Kooperation mit Dritten machbar. Davon ausgenommen wird sein die Einrichtung eines Computerraums. Das Geld ist allerdings durch Sonderspenden z. B. eine Weihnachtsaktion des Lions Club Bottrop, initiiert durch ein Vereinsmitglied, schon auf unserem Vereinskonto. Insofern bin ich heute schon gespannt auf meinen Besuch im nächsten Jahr in Panadura und das persönliche Kennenlernen der 14 Mädchen und des Unterrichtsbetriebs zur Erreichung des A-Levels bzw. Abitur. (siehe auch Tagebuch 15. 3. 2012)

7. aktuelle Termine 2012

Wie immer an dieser Stelle ein paar Tipps und Hinweise für Veranstaltungen rund um Sri Lanka bzw. in Verbindung mit den „Rosenkindern“.

  • 28. April bis 10. Juni 2012 Kreiskulturtag Tornesch in Verbindung mit dem Internationalen Keramik Symposium Gmunden zu Gast im Keramik-Atelier Stehr. Das war der „sympathische“ Ort unseres 5. Vereinsgeburtstags und gezeigt werden neben herausragender Keramiken wieder auch Batiken von Noble Mendis aus Sri Lanka.

  • 7. Mai 2012 ab 18:00 Uhr Sri Lanka Verein Hamburg Vesakhfest 2012 im Restaurant Breitengrad bzw. Bürgertreff Altona – Eintritt 12,50 € inkl. Buffet.

  • 12. Mai 2012 ab 19:00 Uhr in der Kleinen Stadthalle Uetersen: Benefiz Jazz Konzert mit Speis und Trank unter dem Titel „Wir helfen“ initiiert von der Jazz Band Alabama Hot Six zu Gunsten der „Rosenkinder“ und der Uetersener Tafel. Ein ganz besonderes Ereignis bei freiem Eintritt und mit vielerlei Spendenaktionen zu Gunsten unserer Rosenkinder Projekte.

NachLektüredieserMitgliederinformationunddesTagebuchsderSriLankaReise2012solltedochjedergespanntseinaufdiepassendenBilderundweiterenErläuterungengegebenaufder6.Mitgliederversammlungam Rosenkinder-Sonntag, den 6.Mai2012inHamburg.AlsodieAnmeldungnichtvergessenundnochinformiertersein.;-)

Dein/Ihr

DieterKaske