16. Mitgliederinformation

  • Team 

Liebe Vereinsmitglieder,

das fünfte Lebensjahr der “Rosenkinder” fing für wahr sehr erfolgreich an. Nicht nur, dass wir die Anzahl unserer Mitglieder gleich um 7 auf aktuell 63 steigern konnten, sondern wir haben damit auch die 5.000 Euro Marke an festen jährlichen Mitgliedsbeiträgen geknackt. Insofern an dieser Stelle schon einmal den ausdrücklichen Dank von mir auch im Namen des gesamten Vorstandes an die große Schar “alter” und “neuer” Vereinsmitglieder für das Vertrauen und das jeweilige finanzielle Engagement in die Projekte der “Rosenkinder”. Ohne diese Basis hätte ich selbstverständlich in der letzten Mitgliederinformation nicht so umfangreich über unsere erfolgreichen Projekte in Sri Lanka zur dauerhaften Hilfte armer und förderungswürdiger “Rosenkinder” in Sri Lanka berichten können.

Ein weiterer enorm erfolgreicher Schritt “nach vorne” war und ist unser neues Sonderprojekt “Ein Haus für Rosenkind Pathumi”. Der aktuelle Stand hier in Deutschland: 4.170 Euro von 41 Spender stehen bereit auf dem Sonderkonto zur Finanzung dieses Vorhabens. 14 Mitglieder sind dabei, aber auch 27 “neue” Projektförderer dieser speziellen huminitären Aktion. Ich bin sicher, dass nicht nur der ein oder andere sondern ein paar mehr aus dem Kreis dauerhafte Mitglieder unseres Vereins werden könnten und sollten. Dazu gehört dann aber eine erfolgreiche Umsetzung dieses Vorhabens als Beweis.

Hier nun dazu der aktuelle Pathumi-Sachstand in Sri Lanka:
Wir hatten eigentlich anläßlich unseres Besuches vor Ort im Januar den Entschluss gefasst, dass auf dem verbliebenen Grundstück der Familie wg. nur sehr kleiner Restgröße und möglicher zukünftiger Wassenmassen und Erdrutsche das neue Haus nicht entstehen sollte. Wir, das waren in diesem Fall auch Dooland de Silva vom die “Rosenkinder” verwaltenden Lions Club als ortkundiger Sachverständiger. Insofern hatten wir – nachdem aufgrund der tollen Spendenresonanz feststand, dass das angestrebte Vorhaben grundsätzlich finanzierbar war – schon Mitte Februar das Signal zu einer Suche eines entsprechenden neuen Grundstücks für das neue Haus gegeben. Unsere Projekterfahrung bisher hatte uns schon gelehrt, dass die Dinge in Sri Lanka so ihre Zeit brauchen und dass man vor Überraschungen nie sicher sein kann. So ist es auch hier. Die Fülle von Feiertagen wie zwei Vollmonde, Beginn des neuen buddhistischen Jahres, Buddhas Todestag und Geburtstag haben insofern verursacht, dass erst heute ganz aktuell ein berichtenswerter Zwischenstand erreicht werden konnte. Das findet in Sri Lanka auch keiner schlimm, auch nicht die Familie, der kurzfristig geholfen werden soll. Neu als Sachstand ist allerdings, dass die Eltern von Pathumi für das Vorhaben “ihr altes Land” nicht aufgeben wollen. Da wir Projekte nie gegen den Willen und die Überzeugung der Betroffenen durchführen können, bedeutet dies eine Planänderung. Erfahrungen, die ich selbst in Sri Lanka gemacht habe besagen, dass erfolgreiche Projekte nie gegen den Willen der Betroffenen durchsetzbar sind. So wurden durch den Tsunami zerstörte Häuser für die Familien an anderer ferner Stelle errichtet. Oft wurden diese neuen Häuser entweder nie wirklich bezogen und/oder an der alten Stelle wurde behelfsmäßig ein Zweit-Haus errichtet. Insofern liegt jetzt für die Errichtung des neuen Hauses eine erste Kalkulation eines “Technical Officers” vor. Diese lautet über 595.810 Sri Lanka Rupees. Die Pläne und Kalkulationen in “feet and inches” für das neue Pathumi-Haus an alter Stelle soll ich in Kürze über den Draht bekommen. Viel wichtiger ist aber, dass Dooland de Silva demnächst und vorher die Örtlichkeiten hinsichtlich Platz und Vorgehensweise für die Errichtung des neuen Familiendomzils vor Ort eingehend prüfen wird. Erst nach dem das “ok” unserer Verantwortlichen vorliegt, geht die erforderliche Anzahl Euros auf die Reise nach Sri Lanka. Apropos Euros. Die o. g. Summe in Sri Lanka Rupees entspricht nach heutigen Kurs 3.666 Euros. Also ausreichend Kapital vorhanden. Zum Start der Sammlung war der Kurs noch deutlich ungünstiger und hätte einen Eurobetrag von 4.053 erfordert für die Umsetzung des Planes. Dank der Dollarschwäche haben wir insofern noch einen weiteren “indirekten” Spender gehabt. ;-)
Auch ich bin ganz gespannt wie es weiter geht und werde selbstverständlich den aktuellen Stand in Form einer weiteren Mitgliederinformation möglichst kurzfristig nachmelden. Aber wie schon oben gesagt, Zeit und Richtungsänderung sind bei Projekten in Sri Lanka ein fester Überraschungsfaktor.

So viel Überraschungen und auch Neues gibt es aus unseren etablierten Projekten nicht zu berichten. Die 25 Kinderpatenschaften laufen in der derzeitgen Förderphase noch bis einschließlich August. Voraussichtlich wird für ein “Rosenkind” plangemäß eine Förderung  erfolgreich auslaufen. Unsere “Späher” vor Ort werden uns für die neue Förderperiode sicherlich noch den einen oder anderen Vorschlag unterbreiten. Im Childrenshome/Balapitija laufen die von uns geförderten Sonderrichte sicherlich weiter!? Werde wohl mal die nächsten Tage nachfragen müssen, denn nach Plan bzw. Aussage im letzten Januar sollten die neuen Unterrichtsräume dort nun bezogen sein. Wir erinnern uns an den Faktor Zeit und Überraschungen. Überraschend ist insofern auch nicht, dass die vom All Buddhist Congress im Januar  in “spätestens 3 Monaten” angekündigte Detailplanung und umfangreiche Information über den Start, die Möglichkeiten und die Kosten einer Elitenförderung für die Kinder aus allen 14 Childrenshome/Waisenhäusern in Sri Lanka schon einige Tage “überfällig” ist. Aber auch hier bleibe ich am Ball und werde berichten.

Nachlese und Information:
Überaus erfolgreich und auch noch sehr gut besucht war auch die 5. Mitgliederversammlung unseres Vereins am 27. März 2011 in Metzler’s Restaurant in Tornesch. 36 Teilnehmer und davon 19 Mitglieder – soviel Resonanz hatten wir noch nie. Das beigefügte Protokolls kann denjenigen, die leider verhindert waren oder aus anderen Gründen nicht daran teilnehmen konnten zumindest einen inhaltlichen Überblick über die Veranstaltung geben. Der Vorstand und auch wohl die Allermeisten der Teilnehmer haben fast 5 informative Stunden bei besten kulinarischen Rahmenbedingungen erlebt.

Ein wesentlicher Punkt unter Verschiedenes – siehe Textauszug des Protokolls der 5. Mitgliederversammlung -war das Angebot einer Vereinsreise nach Sri Lanka Anfang des Jahres 2012.

“Herr Kaske erinnert daran, dass die Organisation und Durchführung einer Vereinsreise nach Sri Lanka weiterhin im Gespräch ist. Bei entsprechender Beteiligung könnte diese im Jahre 2012 für eine Dauer von ca. drei Wochen durchgeführt werden. Zur Wahl stehen dabei als Beginn alternativ Anfang Januar oder Ende Februar 2012. Nach einer z. B. fünftägigen Rundreise mit einem Besuch der vielen Sehenswürdigkeiten des Landes, aber auch der Einbeziehung einiger „Rosenkinder“ Projekte, könnten für den Rest der Zeit drei verschiedene Alternativen angeboten werden. Neben der Durchführung einer Ayurveda-Kur stünden zur Auswahl ein Badeurlaub mit Unterbringung in einem Hotel oder einer einheimischen Familie. Für Flug, Unterbringung und sonstige Reisekosten sind pro Person je nach Komfort und Umfang zwischen 1.800 €, 2.200 € oder 2.600 € zu kalkulieren. Allerdings sind diese Preise nur grobe Anhaltswerte. Herr Kaske wird den Bedarf im Rahmen der nächsten Mitgliederinformation erneut abfragen. Aus dem Kreis der interessierten Mitglieder soll eine gesonderte Informationsveranstaltung einberufen werden, um weitere ausführliche Informationen in Word und Bild für die Interessierten zu geben.”

Hier nun dazu weitere Informationen und die konkrete Abfrage nach Interessierten. Ziel ist es, 10 bis 14 Personen für dieses Vorhaben zu gewinnen. So eine Teilnehmerzahl steht dann bezogen auf die hierfür notwendigen organisatorischen Vorbereitungen in einem angemessenen Verhältnis von Kosten und Aufwand. Auch erscheint diese Anzahl eine gerade richtig große Reisegruppe für ein recht individuelles Vorhaben zu sein.
Die vorgesehene Dauer beträgt 3 Wochen. Start ist alternativ der 7. Januar 2012 oder der 26. Februar 2012. Starten soll die Vereinsreise vom Airport in Hamburg oder bei Bedarf oder Notwendigkeit auch individuell von anderen Airports in der Nähe des Wohnorts unserer Mitglieder. Zumindest ankommen sollten dann alle am Bandaranaike International Airport in Colombo. Der soll auch der gemeinsame Start des Vorhabens sein. Von da aus geht es dann zunächst auf eine 5 bis 6 tägige Rundreise auf der Trauminsel. Feste Stationen könnten sein das Kulturdreieck eher im Norden der Insel mit den Stätten oder Städten Anuradhapura, Polonaruwa, Sigiriya und Dambula. Eine weitere Station wird das Elefantenwaisenhaus in Pinnawala sowie die Königsstadt Kandy sein. In Kandy sollten wir dann auch unser Tanzschulprojekt gemeinsam besichtigen. Eine überaus “eindrucksvolle” Zugreise von dort durch die Teeberge und das Hochland nach Nuwa Eliya könnte folgen. Ich scheue mich auch nicht eine nächtliche Besteigung des Adams Peaks, des heiligen Berges zumindest anzubieten. Von dort soll es dann aber am 5. oder 6. Tag an die Westküste Sri Lanka’s nach Beruwala gehen. Zur Auswahl stehen dort entweder 12 Tage Strandurlaub oder eine Ayurveda-Kur. Zwischen Rundreise und Erholungsteil oder vielleicht auch im nachgelagerten Zeitraum eingebettet könnten folgende Vereinsaktivitäten oder kleine Events anstehen:

  • Treffen mit Vertretern des Lions-Clubs und geförderten “Rosenkinder” im Briefgarden
  • Treffen mit “Rosenkinder” in Deniyaya – dabei Besuch des hoffentlich neuen Hauses von Rosenkind Pathumi
  • Besuch einer oder mehrer “Rosenkinder” Familien zu Hause
  • Besuch des Childrens Home / Waisenhauses in Balapitija
  • Bootstour in der Insel- und Naturwelt von Mudaganga (Sumpflandschaft bei Balapitija)
  • Bootstour mit Barbeque beim Lighthouse (Insel im Indischen Ozean Nahe bei Beruwala)
  • und vielleicht das eine oder andere mehr

Wir werden uns bemühen, die Vereinsreise unter Einbeziehung vieler Freunde und Kontaktleute aus Sri Lanka möglichst authentisch zu gestalten – also keine typische Touristenreise. Nur so sind tiefere Einblicke in das Leben und die Kultur von Sri Lanka möglich. Der Reisepreis setzt sich zusammen aus den Flugkosten – rund 850 €, rund 400 € für die Rundreise komplett und der restliche Preis für Übernachtung und Vollpension bzw. Ayurvedakur im zweiten Teil. Sollte die Reise im Februar starten (schon Nebensaison) könnte es etwas preiswerter werden. Aber Sri Lanka boomt aktuell touristisch gesehen und das schlägt sich leider auch auf Preise nieder. Insofern sind die o. g. Preise vorerst grobe Richtwerte.

Jeder der Interesse hat – einige haben dies auch schon signalisiert – sollten sich bei mir – auf welchem Wege auch immer – gerne auch kurzfristig – melden.  Favoritendatum Januar oder Februar 2011 für die Reise bitte mit aufgeben. Als ersten Schritt müssen wir prüfen, ob wir eine ausreichende Anzahl Interessierte zusammen bekommen und welcher Termin den meisten Zuspruch findet. Danach gibt es schnell eine Rückmeldung und die Einladung zu einem ersten Vorbereitungstreffen. Dort können wir uns dann ausführlich austauschen, auch in Bild etc. Verbindlich müssen wir die Reise wohl schon bis September 2011 gebucht haben. Ich bin gespannt auf die Reaktion auf dieses spezielle “Rosenkinder”-Angebot. ;-)

Also dann
einen weiter schönen “frühen” Sommer wünscht

Dieter Kaske