9. Mitgliederinformation

Liebe Vereinsmitglieder,

die heutige Mitgliederinformation gibt  einerseits – wie gewohnt, einen Überblick auf bzw. über unsere Rosenkinder-Projekte zur Jahresmitte 2009 und beschäftigt sich andererseits mit zwei Einladungen an die “aktiven” Vereinsmitglieder und -förderer.

1. Aktueller Projektstand

Kinderpatenschaften in Zusammenarbeit mit dem Lions-Club Aluthgama / Bentota
Bezogen auf meinen Besuch im Januar und die Berichterstattung dazu haben wir aktuell 16 Einzelpatenschaften. Diese Kinder wurden alle ausführlich dargestellt. Die jeweils halbjährige Förderperiode für die 16 läuft diesen Monat aus und ab August haben sich folgende Veränderungen ergeben:
-1 leider, leider fällt  Shanika aus der Rosenkinder-Förderung raus. Über den  kritischen  familiären Zustand  habe ich  laufend  berichtet und alle Bemühungen  durch Dooland de Silva und anläßlich meiner Besuche waren am Ende nicht erfolgreich. Das Mädchen geht nicht mehr zur Schule, sondern hat alternativ eine Arbeit zur Unterstützung des Familienunterhalts aufgenommen. Das ist einerseits löblich, aber andererseits insbesondere schade, denn Shanika ist motiviert und hochbegabt. Sie ist aber auch ein Beispiel, dass eine Förderung in einem armen und ärmsten Umfeld ohne eine entsprechende Unterstützung der Familie schwierig ist. Diese hat gerne unsere Gelder entgegengenommen und sich außerdem in diesem Zusammenhang bekanntlich sogar vergrößert. Schade, aber bezogen auf die äußerst ärmlichen Verhältnisse war unsere Förderung immerhin ein humanitärer Akt.
-2 Im Januar 2009 habe ich die 15jährige Charitha Lakmali und die 17jährige Ashani Udeshika als neue Rosenkinder bei Dooland de Silva im Briefgarden kennengelernt. Der Lions-Club hat mir aktuell mitgeteilt, dass die Förderung eingestellt werden sollte, weil sich die familiären Verhältnisse beider Mädchen stark verbessert haben, so dass eine weitere Förderung im Vergleich zu anderen nicht mehr gerechtfertigt ist. Beide Mädchen bleiben hoch begabt, die Unterstützung für die weitere schulische Ausbildung kann jedoch jetzt durch entsprechendes regelmäßiges Familieneinkommen sichergestellt werden. Einerseits entspricht die Vorgehensweise nicht unserer gewöhnlichen nachhaltigen und langfristigen Förderung, anderseits ist die Empfehlung des Lions-Clubs aber fair und im Interesse einer Priorisierung von “echten” und aktuellen Problemfällen.
+5 Im Gegenzug hat uns der Lions-Club 5 “Rosenkinder” vorgeschlagen. Alle haben etwas gemeinsam, sie leben weit ab von den Touristengebieten im Landesinneren im Süden der Insel und wurden durch einen örtlichen Mönch vorgeschlagen. Im Einzelnen:
K. A. Pathum Vasana ist 10 Jahre, 5. Klasse, der Vater allein betreuend und Gelegenheitsarbeiter. Die Förderung des Jungen wurde mit Priorität vorgeschlagen.
W. J. K. A. Prasamgika ist 12 Jahre, 8. Klasse, Vater gestorben, Mutter Gelegenheitsarbeiterin mit älterer Schwester und jüngerem Bruder auf einer weiterführenden Schule. Das mütterliche Familieneinkommen und ein bereits gewährtes staatliches Stipendium reichen nicht aus, auch dieses  Mädchen gemäß Schulempfehlung auf eine weiterführende Schule zu schicken.
K. J. Chamari Prasadika, 17 Jahre, 12.  Klasse  a-level-science  / Abitur-naturwissenschaftlicher Zweig  Die Einkünfte des Vaters als Wanderarbeiter reichen nicht aus um dieses hochbegabte Mädchen zum erfolgreichen a-level zu bringen und das sich abzeichnende Studium zu manifestieren.
B. G. Pumuditha Sandeep und B. G. Shanuka Raminda, die beiden Brüder, 15 bzw. 12 Jahre, 10. bzw. 7. Klasse sind beide hochbegabt. Da die Mutter chronisch krank ist, belastet die erforderliche medizinische Versorgung das väterliche Einkommen so stark, dass die weitere schulische Ausbildung der Jungen stark gefährdet ist. Der Vater ist darüber völlig verzweifelt, weil er seinen Kindern ein Leben in “a better life” ermöglichen will.
Nach meiner Einschätzung ist dieser Austausch -3 zu +5 im Sinne unseres Vereinszwecks und wir haben daher ab 1. August 2009 insgesamt 18 Kinderpatenschaften. Ich freue mich darauf, diese Kinder in ihrem familiären Umfeld im nächsten Jahr persönlich kennenzulernen.

Anuala Wijerama Childrens Home in Balapitija im Zusammenarbeit mit  All Buddhist Center Colombo
Mittels Nalaka, dem Computer-Techniker besteht jetzt ein regelmäßiger direkter Austausch mit der Einrichtung. Der Computer- und Nähmaschinenunterricht läuft erfolgreich und der regelmäßige Support der jeweiligen “Hardware” scheint auch zu funktionieren. Das im Januar 2009 vor Ort besprochene direkte Rosenkinder-Konto ist nach schon  ;-)  6 Monaten eingerichtet für evtl. notwendige Zahlungen für den Support der “Hardware”. Nutzen werden wir dieses in Kürze, um 370 US$ für die Anschaffung der von den Mädchen gewünschten und durch das Spargelschälen in Uetersen finanzierten Tischtennisplatte auszuprobieren. Nalaka meint,  “the girls  are very happy about the situation”. Wir sind zufrieden über die jetzt gegebene direkte Kommunikation.

“Hochbegabten-Förderung” im Zusammenhang mit All Buddhist Center Colombo

Einerseits besteht durch den neuen Präsidenten der Einrichtung Sunil Sarath Kurugama ein hervorragender Kontakt, andererseits braucht alles so seine Zeit, siehe Konto oben  ;-) . In diesem Fall ist es aber wirklich schwierig und Pionierarbeit, die erforderlich ist. Ich habe intensiv mit Saratz die Möglichkeiten einer Hochbegabten-Förderung von Waisenkindern nach Verlassen der insgesamt 14 Einrichtungen im gesamten Lande Sri Lanka diskutiert. Die Alternativen sind, die Einrichtung einer speziellen Einrichtung für alle besonders Begabten an einer zentralen Stelle oder eine dezentrale Lösung im Umfeld der insgesamt 14 bestehenden Einrichtungen in der Verwaltung von All Buddhist . Beides ist neu von den Abläufen und Zuständigkeiten, kostenmäßig zu bewerten und dann zu priorisieren.  Das hat es in dieser Form bisher noch  nicht im Lande gegeben. Bisher hörte der Support für die Kinder von All Buddhist mit Erreichen der Altergrenze von 18 Jahren auf. Pionierarbeit initiiert durch den Verein “Rosenkinder”. Sarath befindet sich hierzu noch in der Abstimmung mit dem  Gesamt-Präsidium von All Buddhist, quasi übertragbar die religiöse Regierung im Lande. Da mir das grundsätzliche Interesse bereits vorliegt, habe ich die begründete Hoffnung im 2. Halbjahr 2009 die Genehmigung und Vorbereitung hinzubekommen und dann gleich im neuen Jahr mit dem Pilot-Projekt produktiv zu beginnen.

Unterstützung Knabenwaisenhaus in der Nähe von Kurunagele
Trotz intensiver Kommunikation und Organisationsversuche mittels des Lions Clubs Aluthgama / Bentota stagnieren die Bemühungen um  Unterstützung der Einrichtung. Einerseits haben die  Jungs im Vergleich mit unserem Projekt in Balapitija Hilfe dringend nötig, andererseits bedarf es aber einer tragfähigen und zuverlässigen Struktur für eine Förderung. Das scheint nicht möglich zu sein. Durch Recherchen im Internet habe ich “ergoogelt”, dass diese Einrichtung vor ca. 3 Jahren durch einen französischen  Verein umfangreich unterstützt wurde – Aussage auf der  “homepage” . Die dort beschriebenen baulichen Maßnahmen und auch die Einrichtung von “künstlerischen Kursen” konnte ich im Januar jedoch nicht feststellen oder wurde berichtet. Unseren bisherigen Erfolg der Projekte haben wir insbesondere der Zusammenarbeit mit “zuverlässigen” Partnern und Organisationen vor Ort zuzuschreiben. Wenn dies nicht möglich ist, müssen wir leider, leider Abstand von einer Förderung nehmen. Ich plane aber, ungeachtet davon, im nächsten Jahr die Einrichtung wieder zu besuchen, um mich direkt und unmittelbar zu informieren und zu orientieren.

Insgesamt also ein wahres Leben in unseren Projekten mit Siegen und Niederlagen, aber insgesamt ein “Rosenkinder-satzungsgemäßer” Fortschritt und das macht schließlich den Erfolg unserer Vorhaben aus – oder???

und nun zu den oben angesprochenen zwei Einladungen an die “aktiven” Vereinsmitglieder und -förderer:

2. Vereinsreise Sri Lanka 2010
Dieses Thema hatte ich auf der 3. Mitgliederversammlung und in der 8. Mitgliederversammlung angesprochen. Erfreulicherweise hat sich auch eine positve Resonanz aus dem Mitgliederkreis eingefunden und theoretisch wäre eine “ausreichende” Gruppe für eine Vereinsreise Sri Lanka 2010 bereits gegeben. Praktisch hat sich aber inzwischen durch den Sieg der Regierungsarmee über die Rebellen der LTTE eine veränderte Lage im Land ergeben. Vordergründig sollte man eigentlich von einer Verbesserung der Sicherheitslage im Lande ausgehen. Wenn man die aktuellen Nachrichten aus Sri Lanka hier in den Medien verfolgt, dann ist auch Ruhe eingekehrt. Das hat allerdings auch seinen Grund in der nicht gegebenen Presse- und sonstigen Freiheit im Lande. Meine direkten Kontakte nach Sri Lanka, Gespräche mit Deutschen in Sri Lanka und von staatlichen Einrichtungen sprechen da eine deutliche Sprache. Das Land ist im Umbruch in ? Themen wie Internierungslager für 300.000 Tamilen, Familientrennung, Umerziehung sind die eine Seite. Die andere Seite ist, dass Länder insbesondere wie China, Libien, Iran und auch Japan der Regierung mit massiver finanzieller Hilfe zum Sieg über die LTTE verholfen haben. Länder – bis auf Japan – die einseits nicht gerade als Paten für einen freien und demokratischen Neuanfang in Sri Lanka stehen und daneben, insbesondere China und Japan massive wirtschaftliche Interessen haben. So kommt es, dass ein UN-Generalsekretär zwar ins Land darf, ihm allerdings eher ein Vorzeigelager gezeigt wird und er unverrichteter Dinge wieder abreist. Resulutionen im UN-Sicherheitsrat für freiheitliche Rechte – insbesondere von den tamilischen Minderheiten – werden mit Hilfe dieser Länder blockiert. Europäischen Gesandten wird zum Teil die Einreise verweigert. Der Stern von Europa im Regierungs-Sri Lanka sinkt aktuell. Die Insider im Lande warten ab, ob die Regierung wieder mehr Freiheit und Demokratie wagt.

Die Darstellung aus meiner Sicht über die Lage im Lande unserer Projekte möchte ich in keiner Weise als Kapitulation verstanden wissen. Unsere Ansprechpartner, die aufgebauten Strukturen sind absolut weiter zuverlässig. Also keine Beeinträchtigungen, sondern vielmehr eine spürbare  Verschärfung der ökonomischen Bedingungen für unser Projekt Klientel. Die Kinder in ihrem familiäre Umfeld oder auch in den Childrens Homes brauchen unsere Hilfe mehr denn je.

Allerdings habe ich gewisse Bedenken, bei dem notwendigen Vorplanungszeitraum heute eine Vereinsreise nach Sri Lanka aufzusetzen. Ich selber, alleine oder auch mit Ehefrau habe heute und werde auch in der nahen Zukunft keine Bedenken für eine Reise nach Sri Lanka haben. Allerdings die Verantwortung für eine uneingeschränkte Empfehlung für eine größere Gruppe, fällt mir aktuell schwer. Lassen wir den Mächtigen dort etwas Zeit für einen Richtungswechsel zu mehr Freiheit und Demokratie, lassen Sie mich im neuen Jahr die Lage vor Ort direkt in Augenschein nehmen und verschieben wir das gemeinsame Vorhaben vielleicht auf das Jahr 2011. Ich bin sicher, wenn wir dann reisen, besuchen wir nicht nur die Plätze touristisch und humanitär, die ich schon kenne und genossen habe, sondern auch die Traumstrände und Regionen im Norden und Osten des Landes. Falls wir es schaffen, verbunden vielleicht mit einem Projekt oder eine Förderung auch in dieser wohl augenblicklich ärmsten Region im Lande.

Resümee – verschoben. aber nicht aufgehoben. Dafür aber mit der Projektion auf mehr und neues!!! und Danke für das Vertrauen, an die schon jetzt Interessierten.

3. und 3. Geburtstag der “Rosenkinder”
Am 8.8.2006 kamen die 7 Gründungsmitglieder in einem Büro einer Krankenkasse in Hamburg zusammen und gründeten unseren Verein. Diesen Ehrentag haben wir in unterschiedlicher Besetzung seither jeweils im “Vereinsheim” in Uetersen “etwas” gefeiert. Bekanntlich war ja am 8.8.2009 eine etwas größere “Rosenkinder-Feier” in Uetersen auf der Agenda, die aber mangels Zeit auf den 8.8.2010 als dann großes Event verschoben wurde. Darüber hatte ich schon in der 3. Mitgliederversammlung und in der letzten Mitgliederinformation berichtet. Ungeachtet davon, soll aber am 8.8.2009 in alter Tradition um 18:00 Uhr erneut im “Vereinsheim” in Uetersen am Heidredder 3 eine bescheidene Geburtstagsfeier für Mitglieder und sonstige Förderer stattfinden. Hierzu lade ich Dich, Euch oder Sie recht herzlich ein. Bescheiden steht für – auch das hat Tradition – das ein jeder der kommt gerne seinen Beitrag an der Feier in Form eines nahrhaften Teils des “Rosenkinder-Buffets” mitbringt. Für Getränke werde ich sorgen. Im Mittelpunkt steht dann die Gemütlichkeit, das Persönliche, aber auch ein Austausch in Worten über Sri Lanka und unsere Projekte und wenn es dann dunkel ist, sollen auch die Bilder und Videos unserer Projekte erneut gezeigt werden. Alle waren und konnten schließlich nicht zur letzten Mitgliederversammlung kommen.

Also – Ihr / Sie seit / sind hiermit herzlich eingeladen zu einem “lauen” Sommerabend  der Rosenkinder anläßlich des 3. Vereinsgeburtstages. Meldet Euch aber bitte bis zum 1.8.2009 bei mir an – siehe unten, damit die räumlichen Verhältnisse im “Vereingarten” darauf vorbereitet werden können. Ich, meine Familie und der übrige Vorstand freuen sich auf einige gemütliche Stunden bei bestellten Sri Lanka Wetter.

Wir sehen uns? und/oder eine schöne Sommerzeit

Ihr / Dein

Dieter Kaske

Anmeldungen bitte bis zum 1.8.09 über:

Telefon 04122-54624 oder 040-23962101
oder
Mail info [at] rosenkinder [punkt] org, kaske55 [at] gmx [punkt] de oder dieter [punkt] kaske [at] dak [punkt] de