“Rosenkinder” erfahren nachhaltige Hilfe

  • Team 

uena vom 17.11.2007
“Rosenkinder” erfahren nachhaltige Hilfe

Im Oktober hat der Uetersener Verein „Rosenkinder“ – Fördergemeinschaft in Sri Lanka seine zweite Projektstufe gestartet. Bereits seit einem Jahr erhalten zehn „Rosenkinder“ an der Westküste Sri Lankas im Alter von sieben bis 19 Jahren ein monatliches Ausbildungs-Stipendium.
Von Klaus Plath
Uetersen/Beruwela. Diese Kinder- abseits der privilegierten Touristen-Regionen aus benachteiligt Familien – erhalten seither eine ihrer Begabung gerechte Ausbildung.
Dieter Kaske, der Initiator des jungen Vereins, berichtet von vielen lieben Briefen der Kinder an die derzeitigen Förderer des Vereins. Schon ab dem nächsten Monat werden drei weitere Kinder diese Förderung erhalten.
In einem Fall ist ein Vater von einer Palme erschlagen worden, und der Uetersener Verein wird jetzt die Ausbildung der beiden Kinder übernehmen. Im anderen Fall wird die zehnjährige Sachithre Maduchi Wedeweera aus sehr armen Verhältnissen als 13. Rosenkind unterstützt. Damit aber natürlich nicht genug. Kaske berichtet stolz, dass endlich auch ein weiteres Ziel erreicht wurde, nämlich die konkrete Hilfe für die 34 Waisenmädchen im Anula Wijerama Childrens Home in Balapitya auch an der Westküste der Insel zu starten. Zugegeben, dies war nicht so einfach.
Ein Plan dazu wurde bereits Anfang des Jahres beim jüngsten Besuch des Ueterseners in Sri Lanka geschmiedet. Integrationsförderung nach Verlassen des Waisenhauses mit Erreichung des 18. Lebensjahres ist das Ziel. Individuelle Qualifikationsförderung in handwerklichen, sprachlichen aber auch musischen Fähigkeiten der Kinder. Die Umsetzung gestaltete sich allerdings etwas schwierig. Nähmaschinen mussten Instand gesetzt, Lehrer gesucht und Kontrollstrukturen aufgebaut werden. Hinzu kam, dass im Zusammenhang mit der Förderung durch einen europäischen Verein eines anderen Waisenhauses zwei kleine Kinder in Sri Lanka Anfang des Jahres spurlos verschwunden sind. Daher waren spezielle Sicherheitsmaßnahmen notwendig, um den Lehrern die Möglichkeit des Zugangs und der Durchführung der Schulungen im Waisenhaus selber zu ermöglichen. Nach dem jetzt die acht Nähmaschinen betriebsbereit sind, können seit Oktober die handwerklich begabten Mädchen durch zwei Tutoren ausgebildet werden.
Noch im November startet im Waisenhaus der Englischunterricht durch eine ausgebildete Fachkraft und pünktlich zum Weihnachtsfest werden die Mädchen regelmäßig durch drei Fachkräfte musischen Unterricht erhalten, aber auch eine willkommene Ablenkung vom nicht immer einfachen Alltag in einem Waisenhaus erfahren.
Diese alle auf Dauer angelegten Maßnahmen sind natürlich nur durch regelmäßige Einnahmen des Vereins zu finanzieren, so Kaske. Die zurzeit 25 aktiven Vereinsmitglieder, diverse Spendengelder und die Reste der Überschüsse der Kunst- und Kulturwoche „Tsunami-Begegnungen“ im Herbst 2006 in Uetersen – die Uetersener Nachrichten berichteten ausführlich – reichen aus, um alle diese Wohltaten den armen Kindern in Sri Lanka bis Ende des Jahres zukommen zu lassen. Besonders stolz ist Kaske darauf, dass durch die ehrenamtliche Arbeit in Deutschland und auch in Sri Lanka von 100 Cent Spendengeldern großartige 99 Cent diese Kinder auch unmittelbar erreichen.
Allerdings wäre zur langfristigen Absicherung aller Projekte das eine oder andere neue Vereinsmitglied herzlich willkommen. Auch Spenden, kreative Aktionen oder jegliche andere Unterstützung aus Uetersen und Umgebung wären willkommen.
Kaske ist telefonisch unter 04122/54624 und im Internet unter „www.rosenkinder.org“ zu erreichen. Am 16., 17. und 18. November kann Kaske im Blumenhaus Schumacher & Wilken „Auf dem Flidd 20 A“ (am neuen Friedhof) angetroffen werden. An diesen Tagen findet dort die alljährliche Adventsausstellung statt. In dem wunderschönen floralen Umfeld wird auch über die Arbeit des Vereins „Rosenkinder“ berichtet werden.
Zusätzlich begleitet wird Kaske von den beiden Töchtern des Batik-Künstlers Noble Mendis, die seit einem Jahr in Deutschland als Aupair-Mädchen tätig sind und natürlich gerne über die Lebensumstände junger Menschen in Sri Lanka Auskunft geben.
Die wunderschönen Batiken von Noble, die die beiden auch dabei haben, eignen sich übrigens hervorragend als Geschenk für das immer näher rückende Weihnachtsfest.
Darauf freut sich Kaske übrigens auch ganz besonders, denn gleich Anfang des neuen Jahres wird er wieder nach Sri Lanka reisen, um vor Ort den weiteren Erfolg seiner Projekte in Augenschein zu nehmen.

Quelle: http://www.kn-online.de/artikel/2256528/%22Rosenkinder%22_erfahren_nachhaltige_Hilfe.htm#