Newsletter Nr.2 vom 25.3.2007

  • Team 

Seit der 1. Mitgliederinformation vom 12. November 2006 ist einige Zeit vergangen und auch einiges passiert. Unter anderem schreiben wir ein neues Jahr, stand eine Reise nach Sri Lanka zu den “Rosenkindern” an und zuletzt am 23. März 2007 hatten wir die 1. Mitgliederversammlung unseres jungen Vereins. Darüber soll jetzt berichtet werden und mit dem letzten Highlight möchte ich alle die informieren, die am letzten Freitag leider verhindert waren und daher nicht teilnehmen konnten.

1. Migliederversammlung
Teilgenommen haben 10 Mitglieder und mehr als ebenso viele Angehörige oder Freunde.
TOP 1 – Bericht des Vorstandes
Der Verein hat aktuell 20 Mitglieder. Davon 18 Mitglieder Tsunami-Sri Lanka-Helfer der ersten Stunde der Vorprojekte “Helft Noble” und “Ein Boot für Sri Lanka”. Mit dem augenblicklichen Mitgliederstamm sind die im folgenden erwähnten 10 “Rosenkinder” umfänglich und dauerhaft förderbar. Dies entspricht zu 100% der Zielsetzung unseres Vereins. Die finanzielle Lage lässt mehr zu. Dies ist im Zusammenhang mit den im folgenden beschriebenen Maßnahmen zu Gunsten des Anula Wijerama Childrens Home in Balapitiya auch bereits vorbereitet. Weitere Details sind dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes zu entnehmen, der zusammen mit der Einladung zur 1. Mitgliederversammlung verteilt wurde.
TOP 2 – Kassenbericht/Bericht des Kassenprüfers
Der Verein hatte zum 31.12.2006 Einnahmen in Höhe von € 3.708,72 und Ausgaben in Höhe von
€ 1.356,18. Somit ergibt sich für das 1. (Teil-)Geschäftsjahr 2006 ein Überschuss in Höhe von
€ 2.352,54. Neben den Mitgliedsbeiträgen ist die gute finanzielle Situation insbesondere durch die Überschüsse der Kunst- und Kulturwoche “Tsunami-Begegnungen” im Herbst 2006 geprägt. Bisher sind für die “Rosenkinder” real € 826,00 ausgegeben worden. Die Verwaltungsaufwendungen inkl. der Gründungskosten belaufen sich auf 136,18 bisher. Herr Barbuir als in der Gründungsversammlung gewählter Kassenprüfer hat die Buchführung unseres Schatzmeisters Herrn Hellwig geprüft. Krankheitsbedingt konnte er allerdings persönlich nicht teilnehmen, sondern hat seine Tätigkeiten schriftlich bestätigt.
TOP 3 – Entlastung des Vorstandes
erteilt mit allen 10 Stimmen.
TOP 4 – Bestätigung /Wahl des Kassenprüfers
Herr Barbuir wurde für seine Arbeit ebenfalls mit 10 Stimmen einstimmig Entlastung erteilt. Herr Barbuir hat sich für das neue Geschäftsjahr ebenfalls wegen seiner Abwesenheit nur schriftlich für eine Fortführung seiner Arbeit zur Verfügung gestellt und wurde mit 10 Stimmen einstimmig bestätigt durch die Mitgliederversammlung.
TOP 5 – Reisebericht und Bilder “Bei den Rosenkindern in Sri Lanka” im Jan. 2007
In diesem Zusammenhang wurden viele Bilder und weitere Informationen zu der Reise nach Sri Lanka und dem Stand des Aufbaus der Projektförderung gegeben. Ein Teil der Bilder können im Internet unter unserer Homepage www.rosenkinder.org eingesehen werden. Der Bericht hier in der Mitgliederinformation erfolgt in Form eines Reiseberichtes im chronologischen Ablauf der Reise mit einem Resümee am Ende:
Zweck der Reise:
Die Reise nach Sri Lanka vom 31.12.2006 bis zum 20.1.2007 diente insbesondere dem Aufbau der Abwicklungsstrukturen und Überwachungsfunktionen für die Hilfsprojekte des neu gegründeten Vereins “Rosenkinder”. Dies sind zum einen die Kinderpatenschaften über den Lions-Club Alutgama/Bentota und zum anderen die Fördermaßnahmen für das Waisenhaus in Balapitiya über den All Ceylon Buddhist Congress in Colombo. Auf der Basis wird die dauerhafte Förderung eingeleitet und soll fortgeführt werden.

Ablauf der Reise:
1.1.2007
Treffen am Abend mit Myril de Zoysa – Mitglied Komitee Waisenhaus Balapitiya – und zwei Reportern als Vorbereitung für den Besuch im Waisenhaus am 3.1.2007. Erste Erörterung über die Motivation und die Zielrichtung der Fördermaßnahmen durch den Verein.
2.1.2007
Organisation Dinner für die Kinder im Waisenhaus am 3.1.2007 und Treffen am 4.1.2007 mit dem Joint-Secretary Mayor General Jaliya Nammuni des All Ceylon Buddhist Congress in Colombo als Trägergesellschaft des Anula Wijerama Childrens Home in Balapitiya.

Kontaktaufnahme mit Chandani Withana – Präsidentin Lions-Club Alutgama /Bentota und Dooland de Silva als Projektverantwortlichen für die Kinderpatenschaften. Am 9.1.2007 wird von Dooland im Briefgarden ein Treffen mit den Kindern organisiert. Seitens des Clubs werden neben der Präsidentin und Dooland auch Mr. Shanti vom Club am Treffen teilnehmen.
3.1.2007
Einkaufen für das Dinner und Abfahrt nach Balapitiya. Eintreffen im Waisenhaus 15:00 Uhr. Empfang und Kennenlernen der Waisenkinder. 34 Mädchen im Alter von 2 bis 17 Jahren. Die Kinder sind in der Regel Waisen, in besonderen Fällen aber auch Kinder, die durch Maßnahmen der Justiz aus gestörten Familienverhältnissen ins Waisenhaus kommen. Die Kinder müssen das Haus mit Erreichen des 18. Lebensjahr verlassen. Nur bis zu diesem Zeitpunkt erfolgt eine staatliche Förderung in Höhe von täglich 10 Rupees (€ 0,08 !!!). Ein weiterer Aufenthalt danach müsste privat finanziert werden. Das Komitee (ca. 30 Personen) organisiert im Rahmen der Möglichkeiten auch die Rückkehr der Mädchen in die Gesellschaft. Das kann neben einer Arbeitsaufnahme, in Einzelfällen einem Studium auch verbunden sein mit der Rückkehr in die Familie bzw. ins familiäre Umfeld. Selbst die Suche nach einem Ehepartner für eine unmittelbare Hochzeit nach der Zeit im Waisenhaus gehört zu den Aktivitäten des Komitees. Das Problem ist in aller Regel die finanzielle Absicherung der Kinder nach dem Verlassen des Waisenhauses. Das Haus wird durch das All Ceylon Buddhist Congress in Colombo als Trägergesellschaft verwaltet und regelmäßig kontrolliert. Auch durch andere staatliche Stellen und durch die Justiz erfolgt eine regelmäßige Kontrolle.

Die beabsichtigten Maßnahmen des Vereins “Rosenkinder” sind zur Verbesserung der Qualifikation der Mädchen eine sehr relevante Maßnahme. Das Haus existiert sein 1974 und wurde durch Hilfsmaßnahmen immer wieder modernisiert. Geleitet wird das Haus von Nilani Samanmali und Sanjiwanni seit 7 bzw. 8 Jahren. Die beiden erhalten ein Gehalt von jeweils monatlich 3.000 Rupees (ca. € 22,00). Für – im Vergleich – selbst in Sri Lanka wenig Geld leisten die beiden Damen einen erkennbar tollen Job. Die gute Organisation und soziale Funktion der beiden Frauen ist deutlich wahrnehmbar. Das Haus ist im Vergleich zur sonstigen sozialen Situation in Sri Lanka auf einem hohem Standard. Jedes Kind hat ein eigenes Bett, einen Schrank und gute Kleidung. Diese besondere Situation bezieht sich allerdings nur auf die räumliche Voraussetzungen für die Kinder und nicht auf den laufenden Unterhalt des Hauses und der Kinder. Nur über regelmäßige private Aktionen ist eine ausgewogene Ernährung für die Kinder sichergestellt. Dies geschieht auch über einen regelmäßigen Spendenplan aus der Bevölkerung oder Kontakten zu Touristen oder Hilfsorganisationen. Auch kann die Finanzierung von Energie, Telefon etc. über die staatlichen Zuschüsse nicht dauerhaft sichergestellt werden. Dies führt auch zu Strom- und Telefonausfällen für einige Tage. Es gibt im Hause durch Spenden 6 Computer und ca. 8 Nähmaschinen. Die Nähmaschinen sind aber nicht alle einsetzbar. Insbesondere erfolgt keine Nutzung oder Ausbildung an den Geräten.

Mit dem Treasurer Mr. Mendis und drei weiteren Mitgliedern des Komitees wurden folgende mögliche Unterstützungsmaßnahmen durch den Verein “Rosenkinder” besprochen:
Instandsetzung der Nähmaschinen, um im Hause Schulungsmaßnahmen im Nähen etc. durchzuführen. Die Kosten hierfür sollen vor Ort mit einem Handwerker ermittelt werden, um danach über die Übernahme der Kosten zu entscheiden. Als voraussichtliche Kosten für regelmäßige Schulungen (zweimal wöchentlich 2 Stunden) wurden ca. 5.000 Rupees (ca. € 35,00) genannt. Auch hier will das Komitee die genauen Kosten ermitteln.
Als weitere Maßnahmen wurden Computer-Kurse diskutiert. Als Kosten für regelmäßige Schulungen (zweimal wöchentlich 2 Stunden) wurden ca. 7.000 Rupees (ca. € 50,00 genannt. Auch hier will das Komitee die genauen Kosten ermitteln.
Daneben bieten sich als weitere Qualifizierungsmaßnahme Englischunterricht und als musische Komponente Musik- oder Tanzunterricht an. Als voraussichtliche Kosten für regelmäßige Schulungen (zweimal wöchentlich 2 Stunden) wurden ca. 5.000 Rupees (ca. € 35,00 genannt. Auch hier will das Komitee die genauen Kosten ermitteln.
Für besonders begabte Mädchen wurde außerdem die Möglichkeit von Sprachunterricht in Deutsch besprochen und darauf aufbauend die Chance, in Deutschland als Aupair arbeiten zu können. Dies kann allerdings nicht im Haus, sondern z. B. in Colombo im Goethe-Institut erfolgen. Die Übernahme der Kosten für Unterricht und Flug nach Deutschland wären durch den Verein möglich. Nähere Einzelheiten sollen aber erst im Einzelfall erörtert werden.
Der Treasurer und die übrigen Mitglieder des Komitees sagten zu, die offen Fragen insbesondere die voraussichtlichen Kosten kurzfristig zu ermitteln, um bei einem zweiten Treffen näher hierüber zu entscheiden. Als organisatorischer Weg wurde die Bereitstellung der Gelder als jährliche Barzahlungen seitens des Komitees vorgeschlagen. Meinerseits wurde darauf hingewiesen, dass offizielle Abwicklungs- und Kontrollwege für unseren Verein notwendig wären. Hierzu dient das geplante Gespräch am Folgetag mit dem All Ceylon Buddhist Congress in Colombo als Trägergesellschaft des Anula Wijerama Childrens Home in Balapitiya.

Im Anschluss bzw. auch schon teilweise parallel erfolgte musikalische Vorführungen mit Tanz für die Kinder durch 3 Musiker und danach ein gemeinsames Essen.
4.1.2007
Fahrt nach Colombo zum All Ceylon Buddhist Congress. Dort Treffen mit Joint-Secretary Mayor General Jaliya Nammuni. Erörterung des Besuches am Vortag in Balapitiya und der dort besprochen Hilfsmaßnahmen. Seitens des Joint-Secretary wurde die Art der Förderung sehr begrüßt als Möglichkeit, die Chancen der Mädchen nach Verlassen des Waisenhauses im Alltag nachhaltig zu verbessern. Er bot an, die Vorgehensweise in einem Brief an das Waisenhaus zu erläutern. Nach Vorliegen der Kosten für die einzelnen Punkte und interner Prüfung, wird der All Ceylon Buddhist Congress dem Verein “Rosenkinder” die Maßnahmen vorschlagen und nach Entscheidung hierüber diese vom Umfang und der Vorgehensweise überwachen. Die finanzielle Abwicklung erfolgt über ein separates Projektkonto in Colombo. Der All Ceylon Buddhist Congress verwaltet u. a. 16 Waisenhäuser und 8 Seniorenhäuser. Die Führung der buddhistischen Organisation ist auf der gleichen gesellschaftlichen Stufe wie der Präsident bzw. die Regierung des Landes Sri Lanka.
9.1.2007
Fahrt zum Briefgarden mit Mr. Shanti als Lions-Mitglied und Mitarbeiter vom Barberyn Reef Ajurveda Ressort. Dort warten Chandani Withana – Präsidentin Lions-Club Alutgama /Bentota und Dooland de Silva als Projektverantwortlicher für die Kinderpatenschaften und seine Ehefrau auf uns. Vor Ort treffen wir 9 der 10 vom Lions-Club vorgeschlagenen Patenkinder an. Ein Geschwisterkind ist leider verhindert. Es sind zwei Kinder mehr als bisher vom Lions-Club bekannt gegeben. Vor Ort ist auch ein buddhistischer Mönch, der 4 der Kinder ausgesucht und begleitet hat. Die Kinder werden im Einzelnen vorgestellt und es werden Gastgeschenke übergeben.
1Wickramasinghe Gunasekara Sulochana Dilhani – geb. 06.08.1990 – 11. Klasse in Deniyaya, Vater gestorben, 1 ältere Schwester (Studentin), Mutter ohne dauerhafte Einkünfte, lebt im Haus der Großeltern
2Kapugama Geeganage Harsha Dhananjaya – geb. 13.4.1992 – 9. Klasse in Kotapola, Vater gestorben, 3 Geschwister, Mutter ohne dauerhafte Einkünfte, lebt im Haus des Onkels, Bruder studiert in Colombo mit staatlichen Stipendium
3Malavipathiranage Samanthi Priyadarshni – geb. 05.04.1988 – 13. Klasse in Deniyaya, Vater gestorben, Mutter erwerbsunfäig, 3 jüngere Geschwister, kann die weitere schulische Entwicklung nur über finanzielle Zuwendungen bestreiten
4Kurundu Hevage Nishani Udeshika – geb. 01.07.1998 – 3. Klasse in Kotapola, Mutter gestorben, Vater hat Kind verlassen, lebt bei der unverheirateten Schwester der verstorbenen Mutter ohne dauerhafte Einkünfte
5Manaduwa Arachchige Thilangi Madavi – geb. 14.8.1994 – 7. Klasse in Delduwa,
6Manaduwa Arachchige Maduwanthi Madavi – geb. 30.12.1995 – 6. Klasse in Delduwa
Der Vater der beiden Schwestern ist durch den Tsunami gestorben, 3 Geschwister, Mutter ohne dauerhafte Einkünfte
7Hiruni Dilushika Handunnetti – geb. 11.06.1998 – 3. Klasse in Beruwala
8Malsh Dilshani Hundunnetti – geb. 30.11.1999 – 2. Klasse in Beruwala von den beiden Geschwistern war nur Malsh anwesend, war sehr, sehr schüchtern, Vater verstorben, die Mutter ist taubstumm, die Familie lebt im Haus ihres Großvaters von 200 Rupees (€ 1,50) dauerhafter staatliche Unterstützung
9Jothimuni Udara Chaturanga – geb. 25.04.1993, 8. Klasse in Alutgama, Vater vor 8 Jahren verstorben, Mutter ohne dauerhafte Einkünfte, leben im Hauses des Bruders der Mutter
10Kalawila Withange Shanika Lakmali – geb. 21.06.1991, 10. Klasse in Beruwala, Vater verstorben, lebte im Norden Sri Lanka, nach Wiederbeginn des Bürgerkrieges geflohen, lebt nun beim Großvater

Bedingt durch einen plötzlich einsetzenden heftigen Monsumschauer wurde nach einem kurzen Mittagessen die Veranstaltung kurzfristig abgebrochen. Nur so konnten wir sicher von der Hochebene zurück an die Küste fahren. Ich hoffe, auch die Kinder sind wieder alle sicher nach Hause gekommen.
13.1.2007 –
Erneutes Treffen mit Dooland de Silva im Briefgarden zur Klärung der weiteren Abwicklung. Wir einigen uns darauf, dass der Verein “Rosenkinder” 10 Kinder ab sofort fördert. Die Kinder erhalten monatlich 1.000 Rupees (ca. € 7,00) auf ein spezielles Bankkonto. 500 weitere Rupees hält der Lions-Club zurück. Dieses Geld wird für Sondermaßnahmen für das Kind separat verwahrt. Der Lions-Club erhält einmal jährlich einen Gesamtbetrag für die 10 Kinder von 1.500 Rupees mal 12 Monate, entsprechend insgesamt 180.000 Rupees. Bezogen auf einen Kurs von 1 : 140 entspricht dies ca. € 1.300,00. Verrechnet mit den bereits überwiesenen € 720,00 erhält der Lions-Club für das Jahr 2007 noch € 580,00. Aufgrund der bisherigen Information waren wir von monatlichen Beträgen an die Kinder von € 10,00 bzw. € 15,00 ausgegangen. Durch die Währungsumrechnung reduzieren sich dadurch unsere Aufwendungen. In Zukunft soll der Jahresbetrag in voller Höhe immer im Dezember gezahlt werden. Es wurde außerdem vereinbart, dass die Kinder im Rahmen ihrer sprachlichen Möglichkeiten in unregelmäßigen Abständen kurze Berichte/Briefe über ihre Situation an den Verein “Rosenkinder” schicken.
14.1.2007
Treffen der Führung des Lions-Club Alutgama/Bentota auf einem Gesundheitstag des Lions-Districts in der Goragalle School, etwas nördlich von Bentota. Vorstellung des District-Governor für die vier 4 angrenzenden Clubs. Eine Einladung für ein District-Treffen am 20.1.2007 kann wegen des Rückflugs an dem Tag nicht angenommen werden. Verabschiedung von der Präsidentin und den zuständigen Mitgliedern des Lions-Club für das “Rosenkinder”-Projekt. Die weitere Abwicklung wird über Mailkontakt erfolgen. Dies gilt auch für die noch offene Bestätigung des Zahlungseingang der ersten € 720,00 und den demnächst zu zahlenden Restbetrag.
15.1.2007
Fahrt ins Waisenhaus nach Balapitya. Treffen dort mit dem Treasurer Mr. Mendis, 2 weiteren Mitgliedern des Komitees und der Leiterin des Waisenhauses bzw. ihrer Vertreterin. Bericht über die Gespräche in Colombo mit dem All Ceylon Buddhist Congress. Der Treasurer hat nach unserem Besuch ein Schreiben über die besprochenen Maßnahmen nach Colombo geschickt. Bisher hierzu keine Reaktion, aber auch keine weiteren Erkundigungen über Kosten etc. der Maßnahmen. Das Komitee will erst die weitere Reaktion aus Colombo abwarten. Verständigen uns darauf, dass die weitere Abwicklung per Mail nach Rückkehr nach Deutschland erfolgt. Nilani Samanmali und Sanjiwanni erhalten von mir für ihr besonderes Engagement eine persönliche Geldzuwendung/Taschengeld in Höhe von jeweils 1.000 Rupees.
Resümee und aktueller Stand der Umsetzung
Die Maßnahmen im Zusammenhang mit unseren 10 “Rosenkindern” über den Lions-Club Aluthgama/Bentota sind mehr als erfolgreich angelaufen. Dazu liegen mir drei Briefe bzw. Danksagungen von Sulochana, Nishani und Udara, über die ich mich besonders gefreut habe. Die 2. Rate über € 580 steht weiterhin aus. Es soll speziell für unser Projekt ein neues Konto in Sri Lanka eingerichtet werden. Hierauf wird in Kürze die Zahlung erfolgen.
Die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Waisenhaus in Balapitiya sind eigentlich bisher nicht wirklich angelaufen. Schon vor Ort in Sri Lanka bei allem guten Willen der Beteiligten wurde es nur wenig konkret und nach Rückkehr ging es eigentlich nur schleppend weiter. Vieles hat sicherlich mit der ortsüblichen Art zu tun. Der Treasurer hätte das Geld lieber direkt und das All Buddhist Center ist bisher auch noch nicht überzeugend in Erscheinung getreten. Wir brauchen wohl trotz einiger Nachfragen von mir per Mail noch etwas Geduld. Wir wollen weiter den Kindern helfen und nicht ein intransparentes System unterstützen. Nur dies entspricht unserem Vereinszweck im vollem Umfang. Notfalls und schweren Herzen suchen wir lieber ein neues Objekt der Hilfe, wobei es mir um die Kinder in Balapitiya sehr leid täte.
TOP 6 – Verschiedenes
Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen Vorstandskollegen/innen Frau Mohr, Frau Haw, Herrn Hellwig und auch Herrn Barbuir als Kassenprüfer für die Unterstützung bei der Vereinsarbeit bedanken. Besondere Dank gilt natürlich auch Euch/Ihnen den Mitgliedern, für die uneingeschränkte Unterstützung und das Vertrauen in unseren jungen Verein. Es macht einfach Spaß, “gutes” zu tun aus einem Kreis von Gleichgesinnten heraus. Das anschließende gemeinsame “singhalesische Essen” im Restaurant “Breitengrad” war kurz gesagt “Klasse”.

Wie es unserem Verein und meiner Art entspricht, werde ich gerne weiter und laufend über den Fortschritt berichten.Bilder und weitere Informationen können im Internet unter www.rosenkinder.org eingesehen werden.

Dieter Kaske